Buchen

„Circus on Ice“ an Silvester in der Stadthalle Buchen Beeindruckende Vorführung / Potpourri aus Showtanz, Kunststücken und fantasievollen Kostümen

Eislaufkunst mit zirkusreifer Akrobatik und Lichteffekten

Archivartikel

Mit Akrobatik und Artistik auf Schlittschuhen sowie faszinierenden Lichteffekten haben 28 Künstler rund 150 Besucher in der Stadthalle Buchen beeindruckt.

Buchen. Der „Russian Circus on Ice“ präsentierte an Silvester in Buchen in zwei Aufführungen sein neuestes Programm „Triumph“. Die Stadthalle wurde zur Eishalle: Die Veranstalter legten die Bühne mit Teflon-Kunststoffeisplatten aus. Auf diesen konnten die Künstler laufen wie auf Natureis, allerdings ohne Schmelzwasser oder Unebenheiten.

Vor allem die erste Hälfte der gut 90-minütigen Vorführung war äußerst beeindruckend. In einer Art Rahmenhandlung träumte eine Ballerina davon, Eislaufen zu lernen. Am Ende erhielt sie schließlich von ihrem Partner ein Paar Schlittschuhe und glitt glücklich über die Eisfläche.

Ganz ohne Worte erlebten die Zuschauer ein Potpourri an Akrobatik, Showtanz und Eislaufkunst. Die Darsteller schlüpften in insgesamt über hundert farbenfrohe und fantasievolle Kostüme. Auch dank der Lichteffekte fühlte man sich in eine Welt der Mythen und Sagen versetzt und an Filmepen wie „Herr der Ringe“ erinnert. So beherrschten zeitweise zum Beispiel auf ihren Stelzenkufen glitzernd gekleidete Grazien die Bühne. Phosphoreszierend gekleidete Gesellen spielten mit großen, illuminierten würfelartigen Gestellen. Der Auftritt eines Clowns sorgte für lustige Momente. Mit Luftballons und später mit einem riesigen Ball, den er in den Saal warf, bezog er das Publikum in die Show mit ein. Zudem durften Zuschauer mit einem Basketball auf einen von ihm gehaltenen Netzkorb werfen. Jongleure verblüfften durch eine Jonglage zu dritt mit Ringen und mit Keulen ebenso wie andere Artisten mit Rhön-Rädern. Eine Rad-Gruppe faszinierte mit ihren Darbietungen auf Einrad und Hochrad. Und immer wieder unterbrachen die Darsteller ihre Akrobatik durch eine Art Schautanz auf dem Eis, zum Beispiel durch eine Show mit Formel-Eins-Flaggen. Nach einem Klatschspiel des Clowns mit dem Publikum füllte sich die Bühne zum Finale. Mit einem großen, verwirrenden und dadurch beeindruckenden Seilhüpfen vieler Darsteller endete eine äußerst abwechslungsreiche und künstlerisch niveauvolle Show.

Leiter und Produzent von „Russian Circus on Ice“ sind Kirill Kirillov und Ajgul Kirillova. Beide widmen ihr Leben von Kindesbeinen an der Sportakrobatik, dem Eislaufen und der Zirkuskunst. Kirill wurde schon als Sechsjähriger in die Schule der olympischen Reserve „Dynamo“ aufgenommen. Er trainierte mit Weltmeistern und Olympiasiegern im Eistanz. Innerhalb von zwölf Jahren absolvierte er eine Karriere vom führenden Künstler bis zum Direktor der „Russischen Staatlichen Zirkusgesellschaft“ (Rosgoszirk).

Im Jahr 2015 gründete er die Eisshow „Russian Circus on Ice“. Seit dem Jahr 2016 ist dort auch Ajgul Kirillova tätig. Die Show wurde nach eigenen Angaben in über 50 Ländern gezeigt. mb