Buchen

HipHop-/Breakdance-Formationen in Buchen Hardheimer Arnold-Hollerbach-Stiftung übergab 1500 Euro

Engagement von Volker Schwender gewürdigt

Archivartikel

Buchen.Die Hardheimer Arnold-Hollerbach-Stiftung sieht sich als Förderer und Gönner zahlreicher Projekte, die vor allem Jugendlichen zugute kommen. In diesem Sinne unterstützt sie seit 2013 auch die im Jahr 1999 von Volker Schwender begründeten HipHop-/Breakdance-Formationen mit bisher 9500 Euro. 1500 Euro davon wurden am Freitag in der Meister-Eckehart-Schule übergeben.

Geschäftsführer Hans Sieber sprach von „Projekten, die Jugend und Integration fördern“ und den Jugendlichen Erfolgserlebnisse auch über den tänzerischen Bereich hinaus ermöglichen. So werden etwa die Konzentrationsfähigkeit, das „Wir-Gefühl“ und die Ausdauer gefördert. Jener Erfolg versteht sich als Ergebnis harter Arbeit: „Hinter den Erfolgen stecken ein hohes Maß an Arbeit, persönlichem Einsatz und Fleiß“, erklärte Sieber und dankte neben Volker Schwender vor allem Kevin Sauer, der bereits in jungen Jahren als Tänzer in die Buchener HipHop-/Breakdance-Szene stieß und inzwischen als Trainer neben Volker Schwender viel Freizeit und Energie investiert.

Als Vorsitzender des Beirats der Arnold-Hollerbach-Stiftung kam Buchens Altbürgermeister Josef Frank zu Wort. „Es ist der Arnold-Hollerbach-Stiftung und auch mir persönlich ein Anliegen, diese herausragende Arbeit zu unterstützen“, merkte er an und würdigte Volker Schwenders Tun, durch das zahlreiche Jugendliche vor allem aus russlanddeutschen Familien eine neue Heimat, gute Freunde sowie positive Zukunftspläne fanden „und weg von schlechten Einflüssen und der Straße kamen“.

Wenngleich man kommunalpolitisch längst nicht immer einer Ansicht war, zollte Josef Frank ihm großen Respekt und gratulierte zu den zahlreichen inzwischen sogar auf Weltebene ertanzten Erfolgen, ehe er gemeinsam mit Hans Sieber den symbolischen Scheck an Volker Schwender, Kevin Sauer und die erfreuten jungen Tänzer der Formationen „Zzyzx“ und „next level“ überreichte. Schwender brachte in seinem Dankeswort die Freude über die Zuwendung zum Ausdruck und erwähnte, dass man 2019 das 20-jährige Bestehen der Gruppen zu feiern gedenke. ad