Buchen

Gedankenaustausch in Buchen MdB Alois Gerig traf Geschäftsführung der AOK Rhein-Neckar-Odenwald / Medizinische und pflegerische Versorgung beleuchtet

Fairen Ausgleich für lange Wegstrecken gefordert

Archivartikel

Buchen.Zu einem Gedankenaustausch über die medizinische und pflegerische Versorgung im Neckar-Odenwald-Kreis trafen sich der Bundestagsabgeordnete Alois Gerig und die Geschäftsführung der AOK Rhein-Neckar-Odenwald, Stefan Strobel und Joachim Stutz im AOK-KundenCenter Buchen.

Um den aktuellen Pflegekräfte- aber auch Facharbeitermangel zu beheben, sind flexible und kreative Lösungen erforderlich, stellten die Gesprächspartner gemeinsam fest. Gerig setzt auf weniger Bürokratie und auf Digitalisierung – in Kombination mit persönlichen Kontakten vor Ort. „Bei uns im ländlichen Raum darf es keine Abstriche bei Gesundheits- und Pflegedienstleistungen geben – so brauchen Pflegedienste im ländlichen Raum einen fairen Ausgleich für lange Wegstrecken und Fahrzeiten“, so der Abgeordnete. Eine gute Gesundheits- und Pflegeversorgung im ländlichen Raum sei unverzichtbar, auch um Abwanderung vorzubeugen und Ballungszentren zu entlasten.

Aus der Erfahrung der letzten Jahre konnte Strobel berichten, dass mit der Zunahme der Digitalisierung auch der Bedarf an persönlicher Beratung wachse. Zählte die AOK Rhein-Neckar-Odenwald vor drei Jahren noch 23 000 persönliche Kundenkontakte, so sind es heute 37 000 Kundenkontakte pro Monat. „Auch deshalb setzen wir auf die Präsenz vor Ort“, betonte der AOK-Geschäftsführer. Im Kreis ist die Gesundheitskasse an vier Standorten vertreten: Das AOK-KundenCenter Buchen mit einem langfristigen Mietvertrag in der Hollergasse. Das AOK-KundenCenter Mosbach nach über zweijähriger Renovierungs- und Sanierungszeit modernisiert am alten Standort in der Hauptstraße. Für das AOK-RückenStudio sucht die Gesundheitskasse noch passende Räume in Mosbach. Das AOK-KundenCenter Osterburken wird im Sommer in das neue Ärztehaus in der Prof.-Schuhmacherstraße/Fachmarktzentrum umziehen. Das AOK-KundenCenter Walldürn bleibt an seinem Standort am Bettendorfring, eine Renovierung und Modernisierung ist in Planung.