Buchen

Dekanat Mosbach-Buchen Bundesweiter Protest

Frauen beteiligten sich bei der Aktion „Maria 2.0“

Mosbach/Buchen.Eine Gruppe engagierter Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) des Dekanats Mosbach-Buchen möchte sich an der bundesweit bekannten Aktion „Maria 2.0“ beteiligen und hofft auf breite Unterstützung und Solidarität. Dazu treffen sich die Frauen am Samstag, 18. Mai, um 11.30 Uhr am Marktplatz in Mosbach zu einem Wortgottesdienst mit einer Kundgebung.

Aufruf gilt auch für Männer

Nach Angaben der Organisatorinnen sind als Kleidung ein rotes Oberteil sowie Jeans erwünscht, falls vorhanden auch ein roter Regenschirm. Protestplakate sollen auch mitgebracht werden. Auch Männer (schwarzes T-Shirt) sind dazu eingeladen, sich mit der Aktion zu solidarisieren. Zusätzlich gibt es eine Postkartenaktion: In der darauffolgenden Woche sollen Berge von Post mit den Forderungen im Ordinariat ankommen. Vorbereitete Briefe und Karten werden verteilt.

Im Nachgang zu den nicht abreißenden Missbrauchsskandalen und den unzureichenden Reaktionen der Verantwortlichen in der Kirche haben engagierte Frauen aus der Diözese Münster das Projekt „Maria 2.0“ ins Leben gerufen.

Ihre Idee war, dass in der Woche vom 11. bis zum 18. Mai keine Frau eine Kirche betritt und einen Dienst tut: Sie haben zum Kirchenstreik aufgerufen. Die Frauen werden draußen stehen und so symbolisch zeigen, welchen Platz sie in der männlich-klerikalen Kirche durch den Ausschluss von Leitungsämtern haben.

„Aufgrund dieser allseits bekannten, unerträglichen Zustände in unserer Kirche fühlen wir uns zum Handeln aufgefordert“, erklären die Frauen aus Münster. Um sich mit dieser Aktion zu solidarisieren, wollen sich die Frauen aus dem Dekanat Mosbach-Buchen dem Protest anschließen.