Buchen

Katholischer Frauenbund Kunstaktion zum Jubiläum „100 Jahre KDFB-Diözesanverband“ in Freiburg miterlebt / Künstler wollen „Engel der Kulturen“ als Statement verstanden wissen

Gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Islamophobie und Fundamentalismus

Archivartikel

Buchen.Der Jahresausflug des Buchener Katholischen Frauenbundes führte nach Freiburg zum Jubiläum „100 Jahre KDFB-Diözesanverband“. Allerdings nicht zu einem Festakt mit Gottesdienst und Ansprachen (das wird es am 22. Juni geben), sondern zu einer Kunstaktion.

Der Festausschuss des Freiburger KDFB um die ehemalige Vorsitzende Bärbel Beha und ihre Nachfolgerin Doris Seiberling hatte das Künstlerpaar Carmen Dietrich und Gregor Merten mit ihrer Aktion „Engel der Kulturen“ zum Auftakt des Jubiläumsjahres eingeladen. Beim „Engel der Kulturen“ handelt es sich um einen fast mannshohen radförmigen Eisenring, in dessen Rand die Symbole der christlichen, jüdischen und muslimischen Religionen (Halbmond, Davidstern und Kreuz) eingearbeitet sind. Wenn man den Ring auf den Boden legt und den Innenraum ausmalt, ergibt sich das Bild eines Engels.

Der „Engel der Kulturen“ soll nach dem Wunsch der beiden Künstler ein Statement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Islamophobie und Fundamentalismus sein. In Freiburg wurde der Ring von den rund 200 Teilnehmern – Buchen war mit rund 25 Teilnehmerinnen inclusive wenigen Männern, unter ihnen Stdatpfarrer Johannes Balbach, dabei – von der Johanneskirche aus durch die Innenstadt zu insgesamt vier Stationen gerollt: dem Rathausplatz, dem Platz an der Alten Synagoge und dem vor dem Konzerthaus und schließlich auf den Stühlinger Kirchplatz. An allen Station wurden von den Teilnehmenden gemalte Engel hinterlassen. Die evangelische Hochschule Freiburg, die evangelischen Kirchengemeinden, das evangelische Stadtdekanat, die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, das islamische Zentrum Freiburg, die katholische Hochschule, die katholische Kirchengemeinde, die katholische Hochschulgemeinde, das katholische Stadtdekanat, das St. Ursula Gymnasium und das Wentzinger Gymnasium bereicherten mit Gesängen, Gebeten und Erläuterungen die Aktion. An der letzten Station wurde mit Unterstützung der Stadt eine Intarsie in den Boden eingelassen, die ebenfalls den „Engel der Kulturen“ zeigt. Bei einem Beisammensein mit gebackenen Engeln endete die Kunstaktion.

Nach einer kleinen Pause gab es für die Buchener Frauen dann einen weiteren außergewöhnlichen Programmpunkt. Sie konnten dank des Einsatzes von Dekan Balbach das Erzbischöfliche Ordinariat besichtigen. Das Ordinariat ist das organisatorische Herz der Erzdiözese, steht allerdings, trotz seiner zahlreichen Kunstschätze, Besuchern normalerweise nicht offen. Am Ende des anstrengenden Tages, bei der Heimfahrt, bedankte sich die stellvertredende Vorsitzendes des Buchener KDFB-Zweigvereins, Eva-Maria Strein, bei der Reisegruppe und besonders bei Pfarrer Johannes Balbach für seine Unterstützung. Im Kommenden Jahr wird es wieder einen Ausflug geben; das Ziel ist allerdings noch nicht festgelegt. Das nächste Angebot wird eine Fahrt am 23. Juli zur Generalprobe auf Schloss Zwingenberg sein. Gespielt wird die Mozart-Oper „Figaros Hochzeit“.