Buchen

Fronleichnamsfest in Buchen Zahlreiche Gläubige nahmen am „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ teil

Geschmückte Altäre zierten die Stationen

Archivartikel

In vielen Bundesländern feierten Katholiken mit Gottesdiensten und Prozessionen das Fronleichnamsfest. In Buchen widmete sich die Gemeinde an vier Stationsaltären verschiedenen Themen.

Buchen. Zahlreiche Gläubige feierten am gestrigen Donnerstag in der Pfarrkirche St. Oswald das Hochamt mit, ehe bei sommerlichen Temperaturen – musikalisch umrahmt von der Stadtkapelle unter Leitung von Alexander Monsch – die Prozession durch die geschmückten Straßen führte.

Festliche Gestaltung

Auch in diesem Jahr zeichnete sich die Fronleichnamsprozession in Buchen durch ihre besondere Feierlichkeit und die festliche Gestaltung der vielen Freialtäre in der Innenstadt aus. An den einzelnen Stationen – durch fleißige Helfer wieder ansprechend geschmückt – sorgte der Kirchenchor St. Oswald unter der Leitung von Horst Berger für den gesanglichen Teil der Zeremonie.

Die vier Stationsaltäre, an denen sich die Gemeinde mit Stadtpfarrer Dekan Johannes Balbach verschiedenen christlichen Themen widmete, waren an der Ecke Haagstraße/Hettingerstraße, an der Mariensäule am Bild, an der Abt-Bessel-Kapelle sowie am Wimpinaplatz, wo die Prozession ihr Ende fand, errichtet worden. Auch der Gang durch die Marktstraße, der im letzten Jahr wegen einer Baustelle ausfallen musste, war wieder möglich.

Aber früher sei die Prozession der Gäubigen durch die Stadt noch schöner gewesen, weil noch mehr Kinder mit ihren Blumenkörben den Zug durch die Straßen begleitet hätten, so eine Besucherin gegenüber den FN.

Das Fronleichnamsfest ist in ein Höhepunkt im katholischen Kirchenjahr. Es erinnert an das letzte Abendmahl von Jesus mit seinen Jüngern. Aber nur in katholisch geprägten Bundesländern ist es ein gesetzlicher Feiertag. Er wird in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und im Saarland gefeiert. borg