Buchen

Mehrgenerationentreff Gelungenes Sommerfest im Garten des neuen Domizils in der Hollergasse 14 / Grüne Oase lockte viele Besucher

Geselligkeit, Begegnung und Gespräche im Mittelpunkt

Archivartikel

Buchen.Sommer, Sonne, Sonnenschein – die Bedingungen waren perfekt. Und der Veranstaltungsort auch: Der große Garten des künftigen, noch umzubauenden Mehrgenerationentreffs in der Hollergasse 14 direkt neben der „alla hopp!“-Anlage war bei tollen Rahmenbedingungen Treffpunkt für ein erstmals stattfindendes fröhliches Sommerfest.

Die grüne Oase lockte viele Besucher an und die Verantwortlichen freuten sich über Familien mit kleinen Kindern, Jugendliche und Erwachsene ganz unterschiedlichen Alters. Mehr-Generationen also. Neben den ohnehin schon ehrenamtlich Aktiven kamen auch zahlreiche „Neue“, um den Treff mit all seinen Facetten, den vielseitigen Initiativen und Angeboten kennenzulernen.

Verschiedene Aktivitäten sorgten für jede Menge Abwechslung: Gemeinsam wurden Palettenmöbel für den Garten gebaut und bemalt, ein Angebot, das insbesondere die Kinder begeisterte, die mit viel Eifer neben Sitzmöbeln auch einen eigenen Tisch bauten. Die Erzieherinnen des Familienzentrums Regenbogen schminkten phantasievoll vor allem die kleineren Kinder und das DLRG gab Informationen rund um Baderegeln und Sonnenschutz. Ein Basteltisch stand auch bereit und später konnten alle Stockbrot backen. Die Sängerinnen und Sänger vom „Offenen Singen“, ein sehr beliebtes Angebot des Treffs, präsentierten eine bunte Liedauswahl, bei der jeder zum Mitsingen eingeladen war.

Ideal-Vorstellung

„Dieser Garten spiegelt heute die Ideal-Vorstellung eines Mehrgenerationentreffs“, lobte dann auch Bürgermeister Roland Burger das lebendige Treiben beim Sommerfest. Koordinatorin Ingrid Scheuerer nutzte die Gelegenheit und dankte allen Unterstützern und der Helferschar, die das Fest in dieser Form ermöglicht haben. Dabei nannte sie die Alois-Wißmann-Schule, das DLRG, das Familienzentrum Regenbogen, die Volksbank Franken, den städtischen Bauhof und die Hausmeister sowie die Stadtwerke, die sich dankenswerterweise personell und oder mit Sachspenden eingebracht hatten. Nicht zu vergessen diejenigen, die Kuchen gebacken und bei der Bewirtung behilflich waren.

Bis in den Abend standen Geselligkeit, Begegnung und Gespräche im Mittelpunkt. Die Besucher waren allesamt angetan vom schönen Garten, der den Treff nach dem für Ende 2019 geplanten Umzug in die Hollergasse bereichern wird und – wie an diesem Nachmittag deutlich wurde - wunderbare zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten bietet.