Buchen

Rosenmontagsumzug in Götzingen Zuschauer hatten beim bunten Gaudiwurm durch „Herzkerschehausen“ viel Spaß

„Getzemer Narre“ warfen den Rettungsring

Götzingen.Mit dem Rosenmontagsumzug, den bei kalter aber doch passabler Witterung – der Schneefall setzte erst danach ein – zahlreiche Zuschauer verfolgten, klang in „Herzkerschehausen“ die rundum erfolgreich verlaufene Kampagne der „Getzemer Narre“ aus.

Angeführt von der Götzinger Traditionsfigur, dem „Domino“, und den Brezelträgern des Fotoclubs „Blende 8“ startete der Gaudiwurm pünktlich um 14.01 Uhr. Die Musikkapelle Götzingen durfte selbstredend nicht fehlen und sorgte mit ihren Klängen für eine närrische Atmosphäre. Die FG-Standarte und die Symbolfigur „Getzemer Narr“ sowie die Kinder- und Jugendgarden schlossen sich an. Ihnen folgte der Komitee-Wagen mit der Prinzengarde sowie ein Motorrad-Gespann mit einem „Rettungsversuch“ für den Rosenmontagsumzug.

Die bei den Götzinger Umzügen dienstälteste Zugnummer, der Zigeuner-Wagen des Gesangvereins „Eintracht“ mit seinem Begleittross wie Scherenschleifer, Schirmflicker oder Lumpensammler, durfte ebenfalls nicht fehlen. Auch bei den Zigeunern scheint sich jedoch Personalmangel auszubreiten, denn es wurden „Mitreisende dringend gesucht“.

Eine Gruppe der „Widderner Schafböcke“ warf ihren Blick auf die aktuelle Berliner Polit-Posse: „D’ Regierung isch en großer Bluff, mir Schafböck häbbe Jamaika druff!“ Der TSV Götzingen nahm sich selbst „uff d’ Schipp“ und glossierte seinen Bierkastenlauf anlässlich des Sportfestes mit dem Slogan „Bier statt Tradition“.

Mit von der Partie war auch das Männerballett der „Getzemer Narre“, das mit „Abgas-Schnüfflern“ unterwegs war und den Diesel-Skandal kritisch unter die Lupe nahm. Mit einem aussagekräftigen Beitrag wartete die „Schmiede Götzingen“ auf, die gleich zwei kommunale Themen aufs Korn nahm. Zum einen glossierte sie die Kalkungsaktion des Angelvereins am „Nächstweiher“, die ungewollt zur Düngungsaktion wurde, und zum zweiten die Fastnachtsgesellschaft mit ihrem Rettungsbemühen „SOS! Der Umzug säuft ab, die FG wirft den Rettungsring“. Alles in allem hatten Zugteilnehmer und Zuschauer ganz offensichtlich viel Spaß an dieser letzten Freiluft-Veranstaltung der Saison, wobei sich die Freunde des Männerballetts noch auf einen abschließenden Höhepunkt freuen dürfen: die „2. Herzkersche-Gaudi“, das Männerballett-Tanzturnier am Samstag, 17. Februar, um 20.02 Uhr in der „Narrhalla zu Herzkerschehausen“. jm