Buchen

Fastnachtsumzug in Hainstadt Die 20 Programmpunkte boten viel Einfallsreichtum und Kreativität

Gute Laune und jede Menge Frohsinn

Prächtige Stimmung bei Kaiserwetter herrschte gestern beim Fastnachtsumzug in Heescht. 20 Gruppen verbreiteten Frohsinn und steckten die Zuschauer mit ihrer guten Laune an.

Hainstadt. Viele Zuschauer hatten sich bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein entlang des Zugwegs versammelt – und sie wurden für ihr Kommen belohnt: Die Akteure hatten sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und boten einen tollen Umzug.

Traditionell am Anfang des Zuges heizten die Aktiven der FG „Heeschter Berkediebe“ die Stimmung an. Die Kindergarde, die Minigarde, das Tanzmariechen, die Jugend- und die Seniorengarde zogen am närrischen Volk vorbei. Natürlich wurde auf dem Platz am Bild eine ausgiebige Schunkelrunde eingelegt. Aktive und Zuschauer hatten ihren Spaß.

Einen ordentlichen Rhythmus brachte die Musikkapelle des Musikvereins Hainstadt auf die Straße. Hier wurde gleich wieder kräftig geschunkelt. Begeistert beklatscht wurden das Miniprinzenpaar und und der Jungelferrat, die das mit vielen Süßigkeiten dankten, die sie unter die Zuschauer streuten. Dem Jungelferrat folgte der Elferratswagen. Und auch da war man mit dem Verteilen von Naschereien sehr großzügig. Sehr zur Freude der kleinen Zuschauer, aber auch manch großem Besucher, die sich ordentlich die Taschen füllten.

Echter Hingucker

„Wildsaualarm in Heescht“ hieß es dann, die Löschzwerge der Feuerwehr waren mit ihrer Nummer ein echter Hingucker. Genauso wie die Motto-Gruppe der FG-Frauen, der „Sturm auf hoher See“, „Ab auf die Piste“ oder die „ultra affenstarken Berkediebe“. Allen gemeinsam waren die tollen Kostüme und jede Menge gute Laune, die die Akteure versprühten.

Überaus rhythmisch wurde es wieder bei der Guggenmusik der Trommelgruppe Hainstadt, die mit kräftigen Beats ordentlich Stimmung in den Zug brachte. Die Berkediebegruppe zog mit ihren sehenswerten Kostümen die Blicke auf sich, ebenso wie die „Heeschter Birken“ der Jazz-Gymnastikgruppe. Da war auch noch einmal das Motto der Kampagne 2017/2018 am Motivwagen nachzulesen: „Im Stadtwald wer´n die Berke knapp – drum haue mer die eich´ne ab!“

Letzte Hingucker waren die „Minions“ der Jugendfeuerwehr, die „Saue-Rei“ von den Anonymen und das „tierische Vergnügen“ der TSF Own Steps – die auch mit sportlichen Einlagen glänzten, und so für einen tollen Abschluss eines gelungenen Umzugs sorgten.

Viel Applaus

Alle Akteure bekamen viel Applaus, den sie sich auch redlich verdient hatten. In dem kleinen, aber feinen Umzug war viel Kreativität und Einfallsreichtum zu sehen. Und gute Laune und Frohsinn verbreiteten die Aktiven in rauen Mengen.

Dem Umzug folgte der Kindernachmittag in der Halle, im Foyer war Barbetrieb für die Erwachsenen angesagt. Und um 22 Uhr folgte das, was jeden echten Narren traurig stimmt: die Verbrennung der Faschenaacht am Bild. Aber nach der Kampagne ist vor der Kampagne. Am 11.11 geht’s schon wieder los.

Info: Weitere Bilder gibt es unter www.fnweb.de in einer Galerie im Internet.