Buchen

„Wir schaffen was!“ Noch dringend Helfer für Freiwilligentag-Projekt in Buchen gesucht

Im neuen Mehrgenerationentreff wird angepackt

Buchen.Der Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar naht mit großen Schritten: Am 15. September ist es soweit, dann gilt wieder das Motto „Wir schaffen was!“. In Nordbaden, Südhessen und der Pfalz beteiligen sich über 70 Städte und Gemeinden. Rund 370 Mitmach-Projekte finden sich aktuell unter www.wir-schaffen-was.de.

In Buchen freut sich der Mehrgenerationentreff noch über fleißige Anpacker: Der Umbau des Hauses in der Hollergasse 14 soll bald losgehen. Hier sind einige Vorarbeiten zu leisten, weshalb gleich zwei Projekte ausgeschrieben sind: So sollen zum einen etwa Tapeten entfernt werden.

Es gibt viel zu tun

Zum anderen werden auch im Garten des Treffs fleißige Hände gebraucht, denn es sollen Sitzmöbel aus Paletten entstehen. Hier gibt es auch ein altes Gartenhäuschen, welches auf Vordermann gebracht werden muss. Wenn noch Zeit ist, kann ein Hochbeet gebaut werden, damit im nächsten Frühjahr die Gartenbepflanzung starten kann. Aktuell werden für die beiden Projekte des Mehrgenerationentreffs noch ein gutes Dutzend Helfer gesucht!

Alle Helfer willkommen

Wer beim Freiwilligentag für den guten Zweck mit anpacken will, kann sich unter www.wir-schaffen-was.de schnell und unkompliziert als Helfer anmelden. Einzelpersonen, Familien und Freundeskreise sind ebenso zur Teilnahme eingeladen wie Unternehmensteams. Anmeldungen sind auch für kurzentschlossene Helfer noch bis am Abend vor dem Freiwilligentag möglich. Als kleines Dankeschön erhalten alle Teilnehmer ein blaues „Wir schaffen was“-T-Shirt. Auskünfte erhalten Interessierte auch beim Organisationsteam der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (Telefon 0621/ 10708-444, freiwilligentag@m-r-n.com). Neben jeder Menge Spaß beim gemeinsamen Schaffen warten gute Gespräche und ein spannender Blick hinter die ehrenamtlichen Kulissen auf die Teilnehmer. Für das leibliche Wohl der Freiwilligen sorgen die gemeinnützigen Einrichtungen, während der Verkehrsverbund Rhein-Neckar mit der Bereitstellung kostenloser Tickets für freie Fahrt zu den jeweiligen Projekten sorgt.