Buchen

Vortrag im Klösterle

„Jüdische Gelehrte im 19. Jahrhundert“

Archivartikel

Buchen.Zum Thema „Jüdische Gelehrte im 19. Jahrhundert“ wird Elias S. Jungheim, Stipendiat der „Bürgerstiftung Bezirksmuseum Buchen“, am Freitag, 27. April, um 19.30 Uhr im Klösterle einen Vortrag halten.

Das 19. Jahrhundert war in vielerlei Hinsicht von tiefgreifenden Veränderungen geprägt. Allen voran sind hier der Verbürgerlichungsprozess und die damit verbundene Demokratisierung der Gesellschaft zu nennen. Es ist das Jahrhundert, in dem das Judentum in Deutschland die geistigen und realen Mauern des Ghettos überwand und zusehends mehr an den gesellschaftlichen Debatten und Entwicklungen partizipierte. Anhand des Rabbiners, Gelehrten und Schriftstellers Ludwig Philippson (1811-1889), der durch dieses Jahrhundert leiteten wird, werden die Auswirkungen des Verbürgerlichungsprozesses auf das Judentum hin beleuchtet; allen voran, welche Funktion dabei die jüdische Gelehrten einnahmen.

Elias S. Jungheim hat Jüdische Studien an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg sowie Philosophie studiert. Derzeit befindet er sich im letzten Semester seines Masterstudiums und schreibt an seiner Abschlussarbeit, worin er durch das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk unterstützt wird. Seine Interessenschwerpunkte liegen vor allem auf der Geistes- und Ideengeschichte des Judentums im 19. und 20. Jahrhundert sowie auf der frühen Psychoanalyse und der Kritischen Theorie. Er ist Mitglied des erweiterten Vorstandes der internationalen Erich Fromm Gesellschaft.