Buchen

„Beim Lindenhain 8a“ in Buchen Elf-Familienhaus der Familienheim-Baugenossenschaft Buchen-Tauberbischofsheim ist bezugsfertig

Jurgovsky: „Wir liegen absolut im Zeitplan“

Archivartikel

Das Elf-Familienhaus „Beim Lindenhain 8a“ ist bezugsfertig. Groß war am Mittwoch die Freude darüber.

Buchen. „Es ist geschafft – wir liegen absolut im Zeitplan“, freute sich Thomas Jurgovsky als geschäftsführender Vorstand der Familienheim-Baugenossenschaft Buchen-Tauberbischofsheim. Grund für diese Freude war das nunmehr bezugsfertige Elf-Familienhaus „Beim Lindenhain 8a“ – beim Richtfest im letzten Mai war man von März 2019 als Erstbezugstermin ausgegangen und kann diesen den Mietern nun auch bieten. Das stellte die offizielle Objektbesichtigung mit Pressegespräch unter Beweis.

In seiner Ansprache hielt Jurgovsky fest, dass bereits zehn der Wohnungen vermietet sind und gerade die Generation „60 Plus“ Zweizimmerwohnungen besonders stark nachfrage. „Einige aus dieser Nachfragegruppe haben zuvor im eigenen Haus oder in einer zu groß gewordenen Wohnung gelebt und gönnen sich jetzt den Luxus der Reduktion – das Durchschnittsalter der Erstbezieher liegt bei 64 Jahren“, merkte er an und sprach von „modernem Wohnen ohne Barrieren“ mit durchgehend barrierefreien Wegen. Zu dieser Sicherheit tragen auch gut ausgeleuchtete Zuwege und das Foyer bei, in dem eine Sitzbank zum Warten oder Verweilen einlädt. Außerdem gebe es einen weiteren angenehmen Nebeneffekt: „Bewohner und Besucher werden bei hellem Tageslicht und bei Nacht gut beleuchtet empfangen“, so Jurgovsky. Der Deckendurchbruch über alle Stockwerke trägt zu diesem Raumgefühl bei; die mit frischen und hellen Farben erfolgte Raumgestaltung manifestiert den freundlichen Charakter des Hauses. „Mit diesen Wohnungen sind 15 Prozent unseres Buchener Bestands barrierefrei - bundesweit beträgt die Quote kein Drittel davon“, betonte Jurgovsky.

Nachdem er sich – auch im Namen von nebenamtlichem Vorstand Bürgermeister Markus Günther (Walldürn) – bei den Planern von Bauwerk4 (Bad Mergentheim) Gerhard Pfundt, Willi Nadler und Bernd Reinhart, technischem Leiter Christoph Helter, Vermietungsleiter Philipp Trautmann und Dora Hemberger als Abteilungsleiterin für Buchhaltung und Rechnungswesen sowie der Stadt Buchen für das Zusammenwirken bedankte, berief er sich auf die Parkplatzsituation. Um das Abend für Abend entstehende „wilde Fremdparken“ zu regulieren, wird die Genossenschaft von der Stadt Buchen Grundstücksflächen kaufen, auf denen nur berechtigte Anwohner fahren und parken dürfen. „Hier rechnen wir mit einer Fertigstellung im Frühjahr und haben den ruhenden Verkehr spätestens dann im Griff“, erklärte Jurgovsky.

Bei der anschließenden Hausbesichtigung verkündete der geschäftsführender Vorstand, dass auch die Sanierungsmaßnahmen an anderen Standorten der Baugenossenschaft weitergehen werden. Auch Bürgermeister Roland Burger und Technischer Dezernent Hubert Alois Kieser lobten den modernen Baustandard und die Bereitstellung bezahlbarer Mietwohnungen. Thomas Jurgovsky sprach dahingehend vom „Gegenentwurf zur auch im ländlichen Raum spürbaren Wohnungsnot“. ad