Buchen

Ortschaftsrat Götzingen tagte Egbert Fischer begrüßte die neuen Mitglieder

Kein Vorschlag für das Amt des Ortsvorstehers

Götzingen.Die konstituierende Sitzung des Ortschaftsrates, zu der Ortsvorsteher Egbert Fischer neben den Gremiumsmitgliedern mehr interessierte Bürger als sonst in Sitzungen üblich begrüßen konnte, wurde in Rekordzeit abgewickelt, endete allerdings auch mit einem so wohl kaum erwarteten Novum.

Ganz besondere Grüße galten natürlich den neu gewählten Ortschaftsrats-Mitgliedern. Nach Hinweisen auf die mit der Übernahme des Amtes verbundenen Aufgaben und Pflichten sowie die damit verbundene Verantwortung betonte der Ortsvorsteher, dass die Ratsmitglieder sich immer bewusst für die Belange des Ortes einsetzten sollen und dabei stets „frei von jedweden Zwängen und nur ihrem Gewissen verpflichtet“ zu entscheiden haben. Er verwies sie weiter auf ihre Verschwiegenheitspflicht und vollzog nach Leistung der Unterschriften unter die Verpflichtungs-Erklärung mit Bezug auf die Ortschafts-Verfassung des Landes Baden-Württemberg per Handschlag die Verpflichtung der neuen Ortschaftsräte.

Beim nächsten Punkt der Tagesordnung war deutlich die allseitige Überraschung im Bürgersaal zu verspüren, als aus dem Gremium keine Vorschläge für das Amt des Ortsvor-stehers unterbreitet wurden. Ortsvorsteher Fischer hatte aufgrund dieser Situation keine andere Wahl, als diesen Fakt zu registrieren und dem Gemeinderat zur Kenntnisnah-me weiter zu geben. Außerdem wurde dadurch auch die Behandlung der weiteren Tagesordnungspunkte, Vorschläge für den stellvertretenden Ortsvorsteher und Wahl der Götzin-ger Vertreter für den Abwasserzweckverband „Oberes Rinschbachtal“ hinfällig.

Nach Informationen über die in Kürze an den Ortseingängen zur Aufstellung kommenden Begrüßungstafeln und einen Ölunfall bei der Festhalle schloss Egbert Fischer die Sitzung mit dem eindringlichen Appell an die Ratsmitglieder sowie die anwesenden Bürger, sich intensiv und möglichst rasch um Vorschläge zur Besetzung der nun zunächst vakant bleibenden Position des Ortsvorstehers zu bemühen. jm