Buchen

Verein Bezirksmuseum Buchen Verlust in Höhe von 19 000 Euro gemacht / Vorstand im Amt bestätigt / Mitgliederbeiträge angepasst

Künftig auf die Kostenbremse treten

Archivartikel

Buchen.Im Amt bestätigt wurde der Vorstand des Vereins Bezirksmuseum Buchen um den Vorsitzenden Dr. Wolfgang Hauck bei der Generalversammlung am Freitag im „Prinz Carl“. Außerdem beschlossen die Anwesenden eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages auf 30 Euro. Zum Ehrenmitglied wurde die langjährige Geschäftsführerin Gerlinde Trunk ernannt.

Hauck hatte bei seinem Bericht darauf hingewiesen, dass die Mitgliedsbeiträge mittlerweile vollständig für die Kosten des Wartturms aufgewendet werden müssen. Der Mitgliedsbeitrag lag seit der Einführung des Euro (2002) konstant bei 20 Euro für Einzelmitglieder und 25 Euro für Familien. Er schlug eine Erhöhung um fünf Euro für jede der beiden Gruppen vor.

Mehrere Varianten diskutiert

Bei der Diskussion sprachen sich mehrere Mitglieder für eine Erhöhung auf 30 Euro für beide Gruppen aus – Einzelmitglieder und Familien machen je etwa 50 Prozent der etwas über 400 Mitglieder aus. Walter Jaegle hielt eine solche Erhöhung angesichts der Preissteigerung in den vergangenen fast 20 Jahren für angebracht. Dieter Steigleder sprach sich, unterstützt von Ute Schall, dafür aus, den Beitrag von Familien und Einzelmitgliedern anzugleichen. Der Vorschlag von Dagmar Laier, den Mitgliedsbeitrag in mehreren Schritten zu erhöhen, fand keine Mehrheit. Bei der Abstimmung beschloss die Versammlung die Erhöhung des Beitrags auf 30 Euro für Einzelmitglieder und Familien.

„Loyal, bescheiden, absolut zuverlässig und zielgerichtet“, charakterisierte der Vorsitzende Hauck die langjährige Geschäftsführerin Gerlinde Trunk. Sie war 1981 in den Verein eingetreten und hatte schnell in der Redaktion des Wartturms mitgearbeitet, den sie in den vergangenen zehn Jahren verantwortlich als Redakteurin betreute. Von 1984 bis 2008 leitete sie auf einer Teilzeitstelle – „in Vollzeit“ – die Geschäftsstelle des Bezirksmuseums, von 2006 bis 2009 als ehrenamtliche Mitarbeiterin. Sie habe, so der Vorsitzende, die organisatorische und fachliche Arbeit des Vereins über viele Jahre mit Ausstellungen und Fachbeiträgen tatkräftig unterstützt. Zahlreiche Fachbeiträge zur Regionalgeschichte stammten aus ihrer Feder. Dr. Wolfgang Hauck ernannte unter dem Beifall der Versammlung Gerlinde Trunk zum Ehrenmitglied des Vereins Bezirksmuseum.

Als „noch zufriedenstellend“ bezeichnete Schatzmeister Johannes Volk die Finanzlage des Vereins. Das vergangene Jahr schloss mit einem Verlust von rund 19 000 Euro ab. Die Ursachen für das Defizit sind geringere Zuschüsse beziehungsweise Zuschüsse, die 2017 schon geflossen sind, während die Rechnungen für die bezuschussten Projekte im Jahr 2018 erst gestellt wurden. Hinzu kommen weniger Spenden und höhere Ausgaben für Ausstellungen, Schreinerarbeiten und notwendige Restaurierungen, denn: Die Aktiven des Bezirksmuseums arbeiten gerade an der Fertigstellung der Dauerausstellungen „Sakrale Volkskunst“ und „Buchen im Mittelalter“.

Projekte kritisch hinterfragen

Johannes Volk sagte, künftig müsse etwas auf die Kostenbremse getreten werden, größere Projekte müssten auf ihre Finanzierbarkeit kritisch geprüft werden. Andererseits wies Volk darauf hin, dass vonseiten des Finanzamtes – das die Gemeinnützigkeit des Vereins bescheinige – eher verlangt werde, Kapital für die satzungsmäßigen Aufgaben auszugeben, als zu sparen.

Mit Ausstellungen belegt

Zu Beginn der Versammlung hatte der Vorsitzende Dr. Wolfgang Hauck auf 14 Jahre Amtszeit und zehn Jahre Neukonzeption der Ausstellungen unter dem Thema „Museum auf der Grenze“ zurückgeblickt. In dieser Zeit seien in einem unglaublichen Arbeitspensum Räume und Ausstellungen mit einem hohen finanziellen Aufwand großen ideellen Leistungen umgestaltet worden. In dieser Zeit gab das Bezirksmuseum seine Räume in der Zehntscheune frei, konnte dafür aber das Belzsche Haus komplett benutzen und hat nun alle Räume des Trunzerhauses mit Ausstellungen belegt.

Das Fazit von Dr. Wolfgang Hauck für diese Zeit: „Mit wenigen Ausnahmen wurden alle Dauerausstellungen neu gestaltet oder gänzlich neu aufgenommen.“ Die rund 330 Quadratmeter überarbeiteter und ergänzter Ausstellungsfläche entsprächen einem Betrag von 500 000 Euro, der durch die Aktiven des Vereins als ideeller Beitrag erbracht wurde. Zur Zeit werden die fünf Räume für die sakrale Kunst eingerichtet – künftig der größte Ausstellungsbereich des Bezirksmuseums – sowie die Ausstellung „Buchen im Mittelalter“ im Dachgeschoss des Trunzerhauses fertig gestellt.

Weiter wies der Vorsitzende darauf hin, dass in den vergangenen sieben Jahren rund 155 000 Euro für Restaurierungsarbeiten ausgegeben wurden. Davon trägt das Land 50 Prozent, die Stadt gibt weitere 40 Prozent hinzu. Ohne diese Unterstützung – für die sich Hauck und Schatzmeister Johannes Volk beim anwesenden Bürgermeister Roland Burger bedankten – könnte der Verein diese wichtige Arbeit der Bestandserhaltung nicht durchführen lassen.

Mitgliederzahl rückläufig

Auch Wolfgang Hauck stimmte die Mitglieder auf Zeiten mit schmalerer finanzieller Ausstattung ein. Er wies darauf hin, dass die Mitgliederzahl des Vereins Bezirksmuseum rückläufig ist (aktuell 402 Mitglieder). Im vergangenen Jahr hätten rund 1350 Besucher die Sammlungen des Museums angeschaut. Den Bericht der beiden verhinderten Kassenprüfer Dieter Seitz und Bernd Morschhäuser las Bürgermeister Roland Burger vor. Er würdigte die Arbeit und die Leistung, die die Aktiven in den Verein steckten: „Der Verein kommt seinen Aufgaben überzeugend nach.“ Auf seinen Antrag hin wurden Schatzmeister und Vorstand einstimmig entlastet.

Bürgermeister Burger gab später auch den Bericht der „Bürgerstiftung Bezirksmuseum Buchen“ bekannt. Wegen der anhaltenden Zinsflaute gehen die Erträge der Stiftung immer mehr zurück, so dass in diesem Jahr lediglich knapp 1000 Euro (für die Vitrine für den Abt-Bessel-Kelch) zur Verfügung gestellt werden können.

Über die Arbeiten im und für den Wartturm berichtete Dr. Jürgen Strein. Die Neuerungen in der Gemäldesammlung – insbesondere einen dritten alarmgesicherten Raum – stellte Dieter Steigleder vor, der auch darauf hinwies, dass im vergangenen Jahr viele Zustiftungen zugunsten des Vereins erfolgt seien. Der Vorsitzender Hauck verabschiedete anschließend die bisherigen Aktiven Gertrud Reichert (Aufsichtskreis) und Gerhild Blümel (Puppensammlung) mit Präsenten. Er gratulierte Rainer Handwerk zu seiner Ehrung durch den Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungspräsidium.

Mit einem kleinen Vortrag von Handwerk über den Stand der Archivierung der Karl-Weiß-Sammlung schloss die Generalversammlung des Vereins Bezirksmuseum Buchen. str