Buchen

Burghardt-Gymnasium Buchen Beginn der Abrissarbeiten / Rückblick in die Bauzeit / Am Sonntag öffnet der Trakt II seine Pforten

Letzte Möglichkeit zur Besichtigung

Der Trakt II des Burghardt-Gymnasiums wird abgerissen. Am Sonntag kann man ihn noch einmal besichtigen.

Buchen. In der Nachkriegszeit herrschte an allen Buchener Schulen eine große Raumnot. 1957 waren die Schüler des Burghardt-Gymnasiums auf drei Standorte verteilt. Zwölf Klassen waren in den beiden Häusern in der Schüttstraße untergebracht, die heute mit dem Verbindungsbau die Meister-Eckehart-Schule beherbergen. Drei Klassen waren im damaligen Missionskonvikt (Heute Alois-Wißmann-Schule) und eine Klasse gar im Alten Rathaus untergebracht. Im dortigen großen Saal fand zudem der Musikunterricht für alle Schüler statt. Der damalige Leiter des Burghardt-Gymnasiums Dr. Johannes Hummel kämpfte für einen Neubau des Gymnasiums. Trotz sehr knapper Kassen entschied man sich unter Bürgermeister Dr. Schmitt dafür und hoffte so, die Raumnot der Schulen in Buchen grundsätzlich zu lösen. Der moderne Neubau sollte sich städtebaulich gut an die bestehende Landwirtschafts- und Gewerbeschule anpassen. 1958 war der erste Teil fertiggestellt, der heutige Trakt II.

Es war von Anfang an daran gedacht, diesem Querbau drei weitere Gebäudeteile hinzuzufügen. Diese fielen dann größer aus als ursprünglich vorgesehen. Wachsende Schülerzahlen führten schließlich noch zum Bau von Trakt V. Eine ursprünglich konzipierte Mehrzweckhalle wurde in den 70er Jahren aus finanziellen Gründen nicht mehr realisiert. Eine wichtige Aufwertung erfuhr das Burghardt-Gymnasium 2004 als zwei Klassenzimmer im Trakt II zu einem Gemeinschaftsraum mit Cafeteria umgebaut wurden.

Nach 60 Jahren nun sind Bausubstanz und Haustechnik des Querbaus in die Jahre gekommen, so dass er im Rahmen der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen ganz abgebrochen und durch einen zweistöckigen Neubau ersetzt werden wird, der neben modernen Klassenzimmern die Fachräume für Musik, Bildende Kunst und auch die Cafeteria, die vom Verein für gesunde Ernährung im Ehrenamt betrieben wird, aufnehmen wird. Das neugeschaffene Stockwerk verbindet das Obergeschoss der Gebäudeteile I und V. Außerdem wird ein Treppenhaus mit Lift neu geschaffen, durch welches das BGB barrierefrei werden wird.

Die Cafeteria des Vereins für gesunde Ernährung hat den Betrieb im Joseph-Martin-Kraus-Saal bereits aufgenommen. Hierfür konnte das gesamte Mobiliar an die neuen räumlichen Gegebenheiten angepasst werden. Sabine Kieser, die Vorsitzende des Vereins, zeigte sich erfreut über den nahtlosen Übergang und lobte die Arbeitsbedingungen.

Die Schülerschaft des BGB verabschiedet sich in einer eigenen SMV-Party vom Trakt II. Auf Initiative des Elternbeirats und des Vereins der Freunde des BGB wird am Sonntag, 17. März, auch der interessierten Öffentlichkeit die Gelegenheit gegeben, den Trakt II ein letztes Mal zu begehen und den Beginn der Baustelle zwanglos zu besichtigen. Schüler, die 1958 als erste in diesen Bau eingezogen sind, werden jeweils um 15.30 und 16.30 Uhr über ihre damaligen Erlebnisse berichten. Für Mauerspechte stehen Hammer und Meißel zur Verfügung, um eine kleine Erinnerung an diesen Baukörper mit nach Hause zu nehmen. Die Einnahmen aus Spenden, Kuchen- und Getränkeverkauf kommen der Schule zu Gute.