Buchen

Rosenmontags-Umzug in Götzingen Narrenvolk zeigte sich von seiner besten Seite

Lokales Geschehen auf die Schippe genommen

Archivartikel

Götzingen.Das Herzkerschehausener Narrenvolk zeigte sich beim Rosenmontagsumzug von seiner besten Seite. Begleitet von sonnigem Wetter boten die Getzemer Narre ei-nen respektablen Rosenmontags-Umzug auf.

Die Zugspitze bildeten die Brezelträger des Fotoclubs „Blende 8“, begleitete von einer fahrbaren Foto-Show. Natürlich durfte auch die Musikkapelle nicht fehlen. Der FG-Standarte folgten dann in ihren farbenfrohen Kostümen die FG-Kinder- und Jugendgarden, sowie das Komitee. Den traditionellen Herzkersche-Wagen bevölkerten die Gardistinnen. Die Getzemer Narre glossierten den heuer leider ausgefallenen Nachtumzug in Form eines begehbaren närrischen Panoptikums.

Das Wertschafts-Sterben, die Beschwerden mit der Konsequenz zu Veranstaltungs-„Exporten“ wurden aufs Korn genommen und dem TSV-Förderverein lag offensichtlich die Verlagerung des Almabtriebs im Magen. Ohne den Zigeunerwagen des Gesangvereins „Eintracht“ wäre ein Getzemer Umzug wahrlich unvollständig, mit Harmonikamusik, Scherenschleifern, Bauchladen-Angeboten und mehr belebten sie das Umfeld des Zuges. Das FG-Männer-Ballett brachte das Thema seines Tanzprogrammes mit ein, „Ist die Arbeit dann zu Ende, wasch die Hände – genieß das Wochenende“ lautete dazu ihr Wahlspruch. Interessant auch der Gast-Beitrag der „Wider-mer Schöfböck“, welche die Dürre-Periode und den Arbeitskräfte-Mangel thematisierten. Mit dem letzten Motiv-Wagen nahm sich die „Schmiede Götzingen“ der Neuregelung der Müllabfuhr an. Die Akteure hatten Spaß und den Zuschauern wurde viel Freude bereitet. jm