Buchen

Gerhard Raab wird heute 80 Jahre alt Name des Jubilars ist eng mit der Volksbank Franken verbunden / 35 Jahre Präsident der FG „Hettemer Fregger“

„Meine Enkelchen sind meine ganze Freude“

Hettingen/Buchen.Einer der wichtigsten Dienstleister und Wirtschaftsfaktoren der Region trägt seine Handschrift: Das berufliche Lebenswerk von Gerhard Raab ist die Volksbank Franken. Am heutigen Donnerstag feiert der Hettinger seinen 80. Geburtstag.

Geboren am 14. März 1939 in Mannheim, verschlug es ihn eher durch Zufall nach Hettingen: 1945 wollte seine Familie Verwandte in Dainbach bei Bad Mergentheim besuchen, blieb jedoch mit leerem Tank am „Latschari“ liegen – um dort ihre Zelte aufzuschlagen. Auf den Schulbesuch folgte eine Ausbildung zum Großhandelskaufmann, der sich sieben Jahre im Außendienst und vier Jahre als Fahrlehrer bei der damaligen Buchener Fahrschule Roos anschlossen.

Im Jahr 1966 erfuhr sein Berufsleben eine Wende: Als bei der seinerzeitigen Raiffeisenkasse Hettingen der Posten des Geschäftsführers ausgeschrieben war, reichte Gerhard Raab seine Bewerbungsunterlagen ein und startete kurz darauf seine Karriere im Bankwesen: Bis er 2003 in den Ruhestand trat, nutzte er sämtliche Gelegenheiten zur Fortbildung, absolvierte nebenberuflich ein Studium zum Praktischen Betriebswirt und legte 1975 die Bankengehilfenprüfung ab, ehe er in den 80er-Jahren sein Diplom als Bankbetriebswirt entgegennahm. Insgesamt gehörte er 35 Jahre lang dem Vorstand der heutigen Volksbank Franken an – die letzten 15 Jahre als Vorstandsvorsitzender.

Rückhalt und Geborgenheit schenkt ihm bis heute seine Familie mit Ehefrau Hilde, zwei Töchtern, einem Sohn sowie inzwischen sechs Enkelkindern. „Gerade meine Enkelchen sind meine ganze Freude“, erklärt der Jubilar. Leider sind die Wege nicht durchgängig kurz – während eine Tochter mit Familie in den USA lebt, bildet die dänische Hauptstadt Kopenhagen den Lebensmittelpunkt der anderen Tochter. „Man besucht sich aber, so oft es möglich ist“, hält Gerhard Raab fest.

Wenn er nicht gerade ein Buch liest oder Golf spielt, befasst er sich sehr gern mit modernen elektronischen Medien aller Art oder besucht die Seniorengymnastik-Stunden des FC „Viktoria“ Hettingen, dessen Ehrenmitglied er ist – sicherlich mit ein Zeugnis seiner 21 Jahre als Spartenleiter im Bereich Tischtennis. Besonders angetan hat es ihm aber die Faschenacht: So übernahm er als 18-Jähriger das Amt des Präsidenten der FG „Hettemer Fregger“ und blieb 35 Jahre in dieser Position, um nunmehr als Ehrenmitglied und Ehrenpräsident der „Fregger“ zu wirken. Auch seine Auftritte als „Hettemer Bänkelsänger“ mit Willi Müller sind unvergessen; darüber hinaus zeigt der Jubilar als Vorsitzender des Ehrenrats des Narrenrings Main-Neckar Flagge.

Kommunalpolitisch aktiv

Auch die Kommunalpolitik zählt bis heute zu seinen Steckenpferden: Nachdem er von 1971 bis 2006 dem Gemeinderat angehörte und fast 17 Jahre lang als CDU-Fraktionsvorsitzender, zeitweilig auch als Bürgermeister-Stellvertreter Buchens und Kreistagsmitglied Akzente setzte, bekleidet er noch aktuell den stellvertretenden Vorstandsposten der Senioren-Union des Neckar-Odenwald-Kreises. Neben der Ehrenmedaille der Stadt Buchen konnte sich der ob seines freundlichen und geradlingen Charakters weithin geschätzte Gerhard Raab im August 2000 das Bundesverdienstkreuz am Bande freuen – freilich nur eine kleine Auswahl seiner zahlreichen Auszeichnungen.

Den zahlreichen Gratulanten zum 80. Geburtstag schließen sich die Fränkischen Nachrichten mit besten Glück- und Segenswünschen an. ad