Buchen

60. Geburtstag Hubert Alois Kieser feiert heute seinen Jubeltag / Seit Jahren für die Entwicklung der Stadt Buchen verantwortlich

Mit großem Elan und Sachverstand vielfach aktiv

Archivartikel

Buchen.Er ist Buchener durch und durch – und feiert am heutigen Samstag seinen 60. Geburtstag: Die Rede ist von Hubert Alois Kieser, der nicht nur als Technischer Dezernent der Stadtverwaltung, sondern auch in der Vereinslandschaft zahlreiche Akzente setzt.

Abschluss als Bauingenieur

Geboren wurde er als erster von sechs Söhnen der Eheleute Martha und Hubert Kieser am 2. Juni 1958 in Buchen. Nachdem er 1975 an der Abt-Bessel-Realschule die Mittlere Reife ablegte, absolvierte er eine Ausbildung bei der damaligen Buchener Außenstelle des Wasserwirtschaftsamts Heidelberg. Diese erweiterte er nach der Fachhochschulreife um ein Studium an der Fachhochschule Karlsruhe, das er als Bauingenieur (Fachrichtung Verkehrswesen und Wasserbau) abschloss. Nach dem Studium leistete er seinen Zivildienst ab. 1985 beendete Kieser die Ausbildung für den gehobenen bautechnischen Verwaltungsdienst. Der Anstellung beim Wasserwirtschaftsamt Karlsruhe ab April 1985 folgte 1990 die Rückkehr an seine Ausbildungsstätte in Buchen, bei der er bis zu deren im Rahmen der Teileingliederung der unteren Sonderbehörden vollzogenen Auflösung im Jahr 1995 beschäftigt war. Für knappe zwei Jahre pendelte der Jubilar fortan täglich nach Distelhausen, wo er bei der Umweltschutzbehörde des Landratsamts Main-Tauber-Kreis als verantwortlicher Sachgebietsleiter für den gesamten Abwasserbereich wirkte.

Rückkehr in die Heimat

Im Januar 1997 ergab sich die Möglichkeit zur „Heimkehr“ nach Buchen: Als technischer Deponieleiter steuerte und überwachte Hubert Alois Kieser fortan die Betriebsabläufe der Kreismülldeponie „Sansenhecken“. Ein Posten, den er über nahezu zwei Jahrzehnte hinweg mit viel Elan und Sachverstand ausfüllte. Nach siebzehn Jahren trat er schließlich als Technischer Dezernent die Nachfolge von Dr. Wolfgang Hauck an und betreut seitdem das Dezernat „Technische Dienste, Kultur und Stadtentwicklung“. Ebenso hat Kieser die Fachbereichsleitung für den Bereich „Technische Dienste“ mit den Fachdiensten Tiefbau, Hochbau, Abwasser, Gebäudemanagement und Bauhof inne. In den knapp vier Jahren seiner Amtszeit lag der Schwerpunkt auf der Umsetzung diverser Hochwasserschutzmaßnahmen im Buchener Stadtgebiet und der Renaturierung der Morre, dem Bau der Kläranlage in Eberstadt und weiterer Anlagen zur Regenwasserbehandlung. Auch wurde neben weiterer Baugebiete das 5,7 Hektar große Neubaugebiet „Bremmwiese“ südlich der Hollerbacher Straße ausgewiesen.

Sein privates Glück fand er bei seiner Gattin Silvia, mit der er drei Kinder großzog. In der Freizeit betrachtet Hubert Alois Kieser es als selbstverständlich, sich in mannigfacher Weise aktiv am gesellschaftlichen Leben einzubringen. So gehört er seit seiner Jugendzeit den „Wagenradsängern“, dem katholischen Kirchenchor St. Oswald sowie der Kolpingsfamilie an und sorgt als Schlagzeuger der Stadtkapelle Buchen für den richtigen „Beat“. Die Besucher der traditionellen Kolpingfaschenacht kennen und schätzen ihn darüber hinaus auch als vergnügten Musikanten an der Seite von Franz Schwing. Auch in der Jugendarbeit zeigte er Flagge und brachte sich in die Organisation der KjG-Dekanatszeltlager mit ein. Zusätzlich bekleidet er das Amt des Vorsitzenden des Buchener Verkehrsvereins. Als Mitglied des Stadtrats, Fraktionssprecher und zeitweiliger Vorsitzender der Freien Wähler brachte er sich zwischen 1994 und 2014 auch in die Kommunalpolitik mit ein.

Der Jubilar erfreut sich durch sein unkompliziertes und freundliches Wesen großer Beliebtheit. Und so ist es Ehrensache, dass Hubert Alois Kieser zum heutigen 60. Geburtstag neben seiner Familie auch zahlreiche Freunde und Weggefährten gratulieren. Die Fränkischen Nachrichten schließen sich den Gratulationen an. ad