Buchen

Burghardt-Gymnasium 20 Schüler aus Budapest zu Gast in Buchen / Abwechslungsreiches Programm absolviert

Miteinander über Grenzen hinweg pflegen

Buchen.Begegnung, Völkerverständigung und Kulturaustausch sind positive Aspekte eines Schüleraustauschs. „Es wäre schön, wenn der unschätzbare Wert eines vereinten Europas dauerhaft im Bewusstsein junger Menschen aus allen europäischen Ländern verankert werden könnte“, betonte Bürgermeisterstellvertreterin Ruth Weniger beim städtischen Empfang der 20 Schüler aus Budapest die im Rahmen eines Austauschs derzeit zu Gast in Buchen sind. Die Elftklässer des Burghardt-Gymnasiums Buchen (BGB), die den Seminarkurs Europa besuchen, waren im März in Ungarn, lernten dort Land und Leute sowie das Großstadtleben kennen. Jetzt sind die Austauschschüler zum Gegenbesuch in die ländliche Gegend des Odenwalds gereist.

Weniger begrüßte die Austauschschüler zusammen mit den beiden ungarischen Lehrern Gábor Széles und Zsuzsanna Laffer im Alten Rathaus. In Bildern stellte sie die Stadt Buchen vor und wünschte sich, dass diesem Austausch des BGB noch viele weitere folgen mögen.

Besondere Verbindung

„Herzlich willkommen in Deutschland“, zeigte sich auch Schulleiter Jochen Schwab erfreut und hob ebenfalls die Bedeutung des Schüleraustauschs hervor. Der Austausch mit Ungarn habe eine besondere Bedeutung, da der Namensgeber des BGB, der gebürtige Buchener Dr. Franz Burghardt, in Budapest lebte und dort als Chefarzt wirkte. Unter diesem Aspekt sei die Verbindung zur Schule in Budapest etwas Besonderes und sehr wertvoll. Es gelte gemeinsam die Freundschaft der beiden Schulen zu pflegen. Dr. Franz Burghardt vermittelte zwischen Ungarn und Deutschland, für ihn war es normal, in den „zwei Welten“ zu leben, für die Schüler sei es gewissermaßen der Auftrag, das miteinander über Grenzen hinweg künftig zu pflegen.

Die beiden ungarischen Lehrer dankten für das gute Miteinander und die Begegnungen. Gerade der Austausch zweier unterschiedlicher Städte, die Großstadt Budapest und das Mittelzentrum Buchen, könne von Vorteil sein. Insbesondere der Bauernhofbesuch habe sie beeindruckt. „Buchen ist für uns wichtig. Wir hoffen auf eine lange Freundschaft und sind stolz, dass der Austausch seit nunmehr acht Jahren besteht.“

Die Teilnehmer des Seminarkurses Europa haben die Unternehmungen und Aktivitäten des Austauschs selbst geplant und organisiert. Auf dem Programm stehen beziehungsweise standen der Besuch des Bauernhofs Schönit in Buchen, gemeinsames Kochen in der Helene-Weberschule und eine Fahrt ins Europäische Parlament in Straßburg. Beeindruckend für die Gäste war auch die Besichtigung mit Stadt- und Schlossführung in Heidelberg. Besucht wurde die Tropfsteinhöhle in Eberstadt und es wurde eine Stadtralley in Buchen zum Kennenlernen der Stadt veranstaltet. Ein Höhepunkt im Programm war der gemeinsame Besuch des Frühlingskonzerts des BGB. Dort war der Seminarkurs Europa für das Catering verantwortlich.

Lisa Gremminger und Paulina Kern dankten namens des Seminarkurses Europa für den Empfang der Stadt Buchen und die interessanten Ausführungen. Die ungarischen Schüler treten mit vielen neuen Eindrücken, über eine Zwischenstation in der Bundeshauptstadt Berlin, die Heimreise nach Ungarn an.