Buchen

„Forum zur Kirchenentwicklung 2030“ Über die Zukunft im Dekanat Mosbach-Buchen wird am 8. Juli im Wimpinasaal gesprochen

Ordinariatsrat Wolfgang Müller hält das Einführungsreferat

Archivartikel

Mosbach/Buchen.Die Erzdiözese Freiburg erlebt einen tiefgreifenden Wandel: Die Gesellschaft hat sich verändert und ändert sich weiter – und mit ihr die Kirche: Individualisierung, Pluralismus, Vielfalt, Globalisierung und Digitalisierung werden als Bereicherung erfahren, sie lassen aber auch traditionelle Bindungen an Kirche und Glauben schwinden. Die Zahl an Gläubigen und Berufungen nimmt ab, der Einfluss der christlichen Kirchen steht zunehmend in Frage. Zugleich erlebt die Kirche an vielen Orten Aufbrüche und neue Formen des Glaubens.

„Leben ist Bewegung und Gott ist mit uns auf dem Weg. Wir nehmen die sich verändernden Rahmenbedingungen in Kirche und Gesellschaft bewusst an und finden Möglichkeiten, sie aktiv mitzugestalten“, heißt es in den diözesanen Leitlinien.

Auf die gesellschaftlichen, demographischen und technischen Herausforderungen antwortet die Erzdiözese mit der Entwicklung und Erprobung von Strukturen, um die Seelsorge und die Glaubensweitergabe auch für die kommende Generation zu sichern. Dazu hat Erzbischof Stephan Burger Anfang Februar das Projekt „Kirchenentwicklung 2030“ angestoßen und in Auftrag gegeben. „Kirchenentwicklung 2030“ strebt – auf Basis, der sich deutlich abzeichnenden Entwicklungen – die Neugestaltung und Weiterentwicklung der Seelsorge in den Gemeinden und grundlegender Strukturen in der Erzdiözese Freiburg an. Damit besteht die Kirchenentwicklung aus zwei Projekten: Verwaltung 2030 und Pastoral 2030.

Auch im Katholischen Dekanat Mosbach-Buchen ist man an der Diskussion und am Prozess beteiligt. Im Blick auf diese Neuerung soll zunächst schwerpunktmäßig eine Auseinandersetzung mit dem Projekt Pastoral 2030 stattfinden und eine erste Resonanz auf die Zielsetzung und die Konkretionen dieses Projektes erörtert werden.

Das wichtige Thema wird die Zukunft der Kirche von Freiburg und damit auch das Dekanat Mosbach-Buchen mit seinen Seelsorgeeinheiten verändern und gewiss auch Auswirkungen auf den gesamten ländlichen Raum haben. Traditionell ist hier die christliche Kirche eng in fast allen gesellschaftlichen Bereichen hineinverwoben. Alle, die an der Zukunft der Kirche Interesse haben und sich mit ihren Ideen und Vorstellungen einbringen wollen, sind zum „Forum zur Kirchenentwicklung 2030“ am Montag, 8. Juli, von 19 bis 21 Uhr im Wimpinasaal Buchen willkommen.

Ordinariatsrat Wolfgang Müller hält ein Einführungsreferat zum Thema. Anschließend sind Rückfragen gewünscht und möglich. Im weiteren Verlauf des Abends wird man sich über das Gehörte und über Vorstellungen der Zukunft im Dekanat Mosbach-Buchen austauschen.