Buchen

SPD Buchen

Ortsverein vor ungewisser Zukunft

Archivartikel

Buchen.Der Ortsverein der SPD Buchen hat sich im „Prinz Carl“ in Buchen zur einer Mitgliederversammlung getroffen.

Florens Fischer berichtete über seine zweijährige Tätigkeit. Viele Ziele seien nicht erreicht worden, aber es gäbe auch Positives zu berichten und dies beträfe die gute Zusammenarbeit mit den anderen Vorstandsmitgliedern, aber auch den erst vor einigen Monaten ins Leben gerufenen politischen Stammtisch, dem „Rotten Rettich“. Im Anschluss an seinen Bericht bedankte er sich beim Zweiten Vorsitzenden Alexander Weinlein, dem Schriftführer Markus Dosch und der langjährigen Kassiererin Johanne Müller, aber auch bei Burkhard Münch, welcher die Wahlkämpfe stets mit hohem Engagement bestritten hatte, der SPD-Gemeinderatsfraktion und Eberhard Barth für Initiierung des „Roten Rettich“. Da Florens Fischer mit dem Ziel angetreten sei, nur eine Wahlperiode das Amt des Vorsitzenden zu begleiten, trat er auch für kein weiteres Amt oder eine weitere Amtszeit an. Daher blieb ihm nur der Dank und ein kleines Präsent, welches Alexander Weinlein überreichte.

Nach dem Kassenbericht, in welchem Johanne Müller, ein solides Guthaben offenlegte konnte, wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Danach stand auf der Tagesordnung die Neuwahl. Da hier nach intensiver Diskussion niemand für das Amt des Vorsitzenden kandidierte, ließ man sämtliche Vorstandsposten vakant. Dies dürfte in der fast 100-jährige Geschichte des Ortsvereins einmalig sein. Daher wurde eine neue Sitzung angesetzt, welche am Dienstag, 19. Juni um 19 Uhr im „Prinz Carl“ stattfinden wird. Anschließend wurde noch über die Kommunalwahl im nächsten Jahr, sowie über die Fusion mit Bödigheim und Eberstadt diskutiert. do