Buchen

„Oberneudorf is obbe“ Volles Haus beim Kappenabend

Prächtige Stimmung

Oberneudorf.„Oberneudorf is obbe“ hieß es beim Kappenabend am Freitag im randvoll besetzten Dorfgemeinschaftshaus. Der Vorsitzende des Heimatvereins, Elmar Noe, führte als Sitzungspräsident durch das abwechslungsreiche Programm. Zwischen attraktiven Tanz- und Showeinlagen sorgte die Live-Band „Singing Club“ mit einer gekonnten Mischung aus Partyhits, Schlagern, Popsongs und Schunkelrunden für eine prächtige Stimmung.

Premiere feierte die Kindergarde des TSV Hollerbach. Die Mädchen und ein Junge, die von Katharina Diehm, Rebecca Noe und Ellen Schwab trainiert werden, legten einen tollen Tanz aufs Parkett.

Ein gern gesehener Stammgast ist die Garde aus Walldürn (Trainerinnen Leoni Kaufmann und Franziska Marek), deren gelungene Darbietung mit reichlich Applaus belohnt wurde. Dann folgte der Jugendclub Buchen, der eigens für die Oberneudorfer Bühne eine sportliche Tanzeinlage unter der Regie von Katharina Diehm und Emma Stephan einstudiert hatte.

Wie jedes Jahr waren auch Gäste aus den Nachbarorten im Saal vertreten. Erstmals begrüßte Elmar Noe die Einbacher Fastnachter mit einem „Einbocher Routi senn spitze“. Stimmgewaltig nahm dann die große Abordnung des Elferrats aus Waldhausen die Bühne ein.

Bei der nächsten Nummer brachte der Dirigent des „Kerchechors“ Jochen Schwab mit einem vierstimmigen Faschenachts-Rap Bewegung in die Halle. Beim rhythmischen Sprechgesang aus den Fastnachtsrufen der Region „Hausche kummt uff“, „Halt e mol“, „hinne houch“, „Heescht helau“ und natürlich „Oberneudorf is obbe“ kam das närrischen Publikum gehörig in Wallung.

Friedbert Röckel ging dann als Kommissar einem mysteriösen Fund eines Apfelbutzes in einem südwestdeutschen Klostergarten nach. Danach zeigte ein kurzer Zeitrafferfilm, wie sich das Dorfgemeinschaftshaus durch die Mithilfe von vielen Händen innerhalb von zweieinhalb Stunden in einen stimmungsvoll dekorierten Narrentempel verwandelt.

Die Candy-Girls aus Waldhausen und Umgebung versüßten mit ihrer leichtfüßigen und toll inszenierten Tanzeinlage das Programm (Trainerin Julia Bauchner). Dann hieß es Bühne frei für die Garde Hollerbacher Funken, die unter der Leitung von Katharina Diehm brillierten.

Die Steinzeittrommler machten in ihrem angestammten Probelokal, dem Oberneudorfer Dorfgemeinschaftshaus, mächtig Dampf, ehe die Jugendtanzgruppe Hollerbach/Oberneudorf einen von Katharina Diehm, Rebecca Noe und Ellen Schwab einstudierten Piraten-Tanz auf die Bühne zauberte. Eine Bereicherung des närrischen Abends bildeten die schwarzen Witwen des Frauenbundes Buchen, deren feiner Humor ebenso schwarz war wie ihre Kleider.

Der Arobic-Gruppe aus Hainstadt gelang es, das Haus mit einem fetzigen Candy-Tanz zum Beben zu bringen. Den Abschluss bildete die Männertanzgruppe Oberneudorf, die als Mönche verkleidet den Saal unsicher machte und eine von Theresa Noe einstudierten Tanz als Abschlussnummer präsentierte.