Buchen

Gremium befasste sich mit der Thematik Kindergärten / Bedarfsplanung für die Jahre 2019 und 2020 im Blick

Roland Burger: „Den Waldkindergarten wird es geben“

Buchen.Das Thema Kindergärten stand auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung des Buchener Gemeinderats im Alten Rathaus. „Den Waldkindergarten wird es geben, wenn auch nicht im Hause des Odenwaldklubs“, machte Bürgermeister Roland Burger deutlich. Derzeit werde geprüft, ob nun ein Bauwagen, ein sogenanntes „Tiny House“ oder ein Container als Rückzugsort für die Kinder zum Einsatz komme. Standort des Waldkindergartens, der mit der evangelischen Christusgemeinde auf den Weg gebracht wird, soll die Wiese beim Pfadfinderheim sein, dessen Toiletten von den Kindern genutzt werden könnten. Burger rechnet mit Kosten von 60 000 bis 80 000 Euro und ist „fest überzeugt, dass wir im September beginnen können“.

Die Bedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2019/20 wurde von Sachbearbeiterin Anne Rottermann vorgestellt und einstimmig vom Rat verabschiedet. Bürgermeister Roland Burger hob hervor, dass der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz sowohl für Kinder unter drei Jahren sowie für die vom dritten Lebensjahr bis zur Einschulung erfüllt werde. Pro Haushaltsjahr kostet das die Stadt rund 4,8 Millionen Euro. Für Kinder unter drei Jahren stehen laut Rottermann insgesamt 157 Plätze zur Verfügung, die sich wie folgt aufteilen: 110 Plätze in elf Kleinkindgruppen (für Kinder von ein bis unter drei Jahre), 14 Plätze in zwei Gruppen der Kindertagespflege „Tiger“ (ein bis unter drei Jahre), 33 Plätze in sieben altersgemischten Gruppen (für Kinder von zwei bis drei Jahre).

Zu Beginn des Kindergartenjahres sind von den 124 Plätzen in den Kleinkind- und Tigergruppen 107 Plätze belegt; es gibt somit noch 17 freie Plätze. Im Laufe des Jahres wechseln Kinder nach Erreichen des dritten Lebensjahres in die Kindergartengruppen – im Juli 2020 sind aber ebenfalls 17 Plätze verfügbar.

Von den 33 U3-Plätzen in den altersgemischten Gruppen sind am Ende des Kindergartenjahres 17 Plätze von unter Dreijährigen und zwölf Plätze von über Dreijährigen belegt. Unter Einbeziehung der Warteliste mit sieben Kindern stehen im Juli 2020 voraussichtlich noch 14 U3-Plätze zur Verfügung. Am 31. Dezember 2018 lebten in Buchen 351 Kinder im Alter von ein bis unter drei Jahre. Für diese Altersgruppe stehen im aktuellen Kindergartenjahr 152 Plätze zur Verfügung. Das entspricht einem Versorgungsgrad von 43,3 Prozent. Im Kindergartenjahr 2019/20 sind insgesamt 157 Plätze in den Kleinkind-, Tagespflege- sowie altersgemischten Gruppen vorhanden; am Ende des Kindergartenjahres im Juli 2020 gibt es noch 14 freie Plätze.

Für Kinder ab dem dritten Lebensjahr bis zur Einschulung stehen in den zwölf kirchlichen Kindergärten im Stadtgebiet Buchen insgesamt 724 Plätze zur Verfügung, die sich wie folgt aufteilen: 117 Plätze in fünf Regelgruppen (RG); davon zwei altersgemischte Gruppen (AM), 248 Plätze in elf Gruppen mit verlängerter Öffnungszeit (VÖ); davon drei AM, 115 Plätze in fünf flexiblen Gruppen (zeitgemischt VÖ und RG); davon zwei AM, 244 Plätze in zehn Ganztagsgruppen (zeitgemischt GT/VÖ/RG/Flex).

Gemäß Einwohnermeldestatistik vom 31. Dezember 2018 haben im Kindergartenjahr 2019/20 insgesamt 688 Kinder Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Es gibt 724 Plätze. Das entspricht einer Versorgungsquote von 105,2 Prozent. Tatsächlich in Anspruch genommen werden am Ende des Kindergartenjahres im Juli 2020 (höchster Anmeldestand) – unter Einbeziehung von elf Kindern auf der Warteliste – insgesamt 680 Plätze. Somit stehen noch 44 Plätze zur Verfügung.

Die Plätze in der Kernstadt und in Bödigheim, Eberstadt, Götzingen, Hettigenbeuern, Hettingen und Waldhausen seien weitgehend belegt. Um Nachfragen in der Kernstadt und den Stadtteilen Hainstadt und Hettingen bedienen zu können, werde neben der zusätzlichen Gruppe im Kindergarten Hainstadt die Waldkindergartengruppe in Buchen eingerichtet. Dennoch werde vor allem in der Kernstadt ein weiterer Bedarf im Ü3-Bereich gesehen. Weitere kostenverträgliche Lösungen würden geprüft. borg