Buchen

Ortschaftsratssitzung in Oberneudorf Ehrungen für lange Mitgliedschaft bekanntgegeben

Roland Ohnhäuser erneut vorgeschlagen

Oberneudorf.In der konstituierenden Sitzung des neugewählten Ortschaftsrates Oberneudorf wurden alle Mitglieder öffentlich auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Amtspflichten verpflichtet. Anschließend wurde der Vorschlag für den Gemeinderat zur Wahl des Ortsvorstehers und dessen Stellvertreters jeweils in getrennten Wahlgängen ermittelt. Einstimmig wird Roland Ohnhäuser dem Gemeinderat erneut zur Wahl als Ortsvorsteher sowie Bernhard Schnorr als Stellvertreter des Ortsvorstehers vorgeschla-gen.

Bekanntgegeben wurden zwei Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft im Ortschaftsrat. Zum einen erhält Roland Ohnhäuser (Oortschaftsrat seit 1989) das Verdienstabzeichen des Städtetages in Gold und wird in der Jahresabschlusssitzung des Gemeinderates geehrt. Des Weiteren erhält Elmar Noe (seit 1999) das Verdienstabzeichen des Städtetages in Silber. Er wird auf Vorschlag der Ortsverwaltung in der Jahresabschlusssitzung des Ortschaftsrates geehrt. Verabschiedet werden dann auch drei langjährige Mitglieder des Gremiums. Ruth Weniger war 15 Jahre und Elmar Noe 20 Jahre Mitglied des Ortschaftsrates. Ebenfalls verabschiedet wird Karl-Heinz Hemberger, der seit 1975 Mitglied im Ortschaftsrat und von 1989 bis 2009 außerdem als Stadtrat tätig war. Er wurde 2014 bei der Hauptversammlung des Städtetags in Stuttgart für 40 Jahre Gremienmitgliedschaft geehrt.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Anmeldung der Mittel für den kommenden Haushalt der Stadt. Hierbei betonte Roland Ohnhäuser, dass der Doppelhaushalt 2020/2021 eine wesentliche Änderung gegenüber den Vorjahren ist, weshalb es am Ende notwendig ist, bei der Bedarfsermittlung ein Jahr weiter hinaus zu blicken. Festgelegt für die Mittelanmeldung 2020/2021 wurden der Ausbau beziehungsweise die Sanierung der Feldwege im Bereich „Herdgasse“ sowie im Bereich „Köhler“ und der Bau des Radwegs Hollerbach- Oberneudorf.

Ortsvorsteher Roland Ohnhäuser gab ebenfalls bekannt, dass der dreistreifige Ausbau der B 27 zwischen der Abzweigung der L 523 und dem Parkplatz „Runder Tisch“ voraussichtlich im nächsten Jahr beginnen wird. Hierzu fanden im Vorfeld Gespräche mit Vertretern der Verwaltung statt. Dabei wurde ein Übersichtsplan vorgestellt. Ergänzend teilte der Ortsvorsteher mit, dass nach der Straßenbaumaßnahme die Querung durch landwirtschaftliche Fahrzeuge an zwei Stellen möglich sein wird. Einmal im Bereich des „Hollerbacher Wegs“ im dreistreifigen Bereich und zum anderen im Bereich des „Rüdt’schen Ecks“ im zweistreifigen Bereich. Eine Einfahrt in die B 27 vom „Rüdt’schen Eck“ in Richtung Buchen wird nicht mehr möglich sein. Die Holzabfuhr wird künftig über den Parkplatz „Runder Tisch erfolgen. Der Weg entlang des Staatswalds im Bereich des „Muckfelds“ in Richtung „Rüdt’sches Eck“ wird in Asphaltbauweise ausgeführt.

Eine weitere Bekanntgabe erfolgte hinsichtlich der Sanierung der Wege im Bereich des Friedhofs. In Kürze wird ein Vororttermin mit der beauftragten Firma stattfinden so dass mit einem baldigen Baubeginn zu rechnen ist.

Die Sanierung des Wartehäuschens an der Bushaltestelle ist dagegen bereits im vollen Gange. Die alte Verschalung wurde zwischenzeitlich entfernt und das Material für den Neuausbau steht bereit. Der Einbau der großflächigen Glaselemente ist genehmigt und kann nach Erledigung der Holzarbeiten erfolgen. Für den zeitnahen Fortgang der Arbeiten sei ein baldiger Arbeitseinsatz wünschenswert.

Abschließend stellte Ortsvorsteher Roland Ohnhäuser Lydia Feil als neue Mitarbeiterin der Verwaltung für Oberneudorf vor. Verabschiedet wurde die seitherige zuständige Verwaltungskraft Teresa Fahrion, die die Ortsverwaltung in den beiden vergangenen Jahren mit großer Umsicht tatkräftig unterstützt und begleitet hatte. Fei