Buchen

48. „Goldene Mai“ bei eisigen Temperaturen Winterjacken gehörten im Wonnemonat zur Standardausrüstung der Besucher

„Schauen, Flanieren und Konsumieren“

Archivartikel

Ein bunter Mix aus Einkaufserlebnis, Kultur und kulinarischen Genüssen lockte –zumindest am Sonntag – zahlreiche Besucher zum „Goldenen Mai“ in die Buchener Innenstadt.

Buchen. Das dürfte in die Geschichte eingehen: Bei „sensationellen“ 1,5 Grad Celsius und strömendem Regen wurde am Samstag der 48. „Goldene Mai“ der Aktivgemeinschaft Buchen eröffnet – von der Wonne des Frühlings war wenig zu spüren. Trotzdem ließen sich Besucher und Ehrengäste ihre gute Laune nicht verderben.

Seitens der Aktivgemeinschaft Buchen begrüßte an der Showbühne am Alten Rathaus Vorsitzender Marko Eichhorn die „Freunde des Goldenen Mais“ und verwies auf ein „sehr traditionelles Fest mit äußerst abwechslungsreichem und hochwertigem Rahmenprogramm“, für das keine Mühen gescheut wurden. Sein Dank galt neben seinen Mitstreitern Norbert Haag und Simone Farrenkopf vor allem Marktmeister Frank Helm, der Sparkasse Neckartal-Odenwald, allen Helfern auch aus den Reihen der örtlichen Vereine sowie den 58 Marktbeschickern. Mit einer Anekdote am Rande verwies er zudem auf eine erfreuliche Erfolgsgeschichte, die seit 2005 der Einkaufsgutschein der Aktivgemeinschaft schreibt: „Nachdem bereits im März 2007 der 10 000. Gutschein ausgegeben wurde, brachte dieses Projekt bis heute über 1,5 Millionen Euro an Kaufkraft nach Buchen“, hielt Eichhorn fest und freute sich über die Beliebtheit, die der Scheck in den vergangenen Jahren längst nicht nur dank des 44-Euro-„Arbeitgebergutscheins“ auch bei Industrie und Handel auslöste.

Bürgermeister Roland Burgernahm launig auf die nicht gerade frühlingshaften Kapriolen des ausgerechnet zum „Goldenen Mai“ Einzug haltenden Tiefs „Werner“ Bezug: „Dann halten wir eben die Schirme auf!“, empfahl das Stadtoberhaupt, das auf „sehr viele zufriedene kleine und große Gäste“ hoffte. Jedenfalls seien beim als feste Größe im Buchener Veranstaltungskalender anzusehenden „Goldenen Mai“ all jene am richtigen Platz, die „ein Fest zum Einkaufen und Genießen“ suchen. Für die mit dessen Ausrichtung verbundene Mühe dankte er der Aktivgemeinschaft und Stadtmarketing-Fachfrau Sarah Wörz, ehe Bundestagsabgeordneter Alois Gerig (CDU) das Wort ergriff und betonte, „alle Jahre wieder gern zu kommen“. Im „Goldenen Mai“ sah er „eine schöne Messe zum Schauen, Flanieren und Konsumieren“, die es „auch in den nächsten 48 Jahren“ zu erhalten gelte. Landrat Dr. Achim Brötel rundete die Ansprachen ab. Der auf die Initiative des damaligen Sparkassendirektors Wörner zurückgehende „Goldene Mai“ leiste nach wie vor seinen Beitrag dazu, das klassische Einkaufserlebnis nicht zur seelen- und gedankenlosen Warenbeschaffung verkommen zu lassen. „Auch die Organisation läuft Hand in Hand“, lobte Brötel.

Nachdem Bürgermeister Roland Burger das zum 48. Mal von der Distelhäuser Brauerei gestellte Bierfass anzapfte, gönnte man sich ein Glas kühlen Gerstensaft, während die Bläsergruppe der JMK-Musikschule unter der Leitung von Stanislav Klimov mit klangvoller Fanfare sowie den Klassikern „Hit The Road Jack“ und „Let Me Entertain You“ zum Badnerlied überleitete: Hier wurde kräftig mitgesungen und geschunkelt, ehe die Ehrengäste sich trotz des regnerischen Wetters auf zum Rundgang machten. Sie zeigten sich begeistert von den technischen Finessen der Automobile Buchener Autohäuser und dem kurzweiligen, alle Generationen ansprechenden Programm – schließlich versteht sich der „Goldene Mai“ als Veranstaltung für die ganze Familie.

Auf der Showbühne trotzten am Samstag nach der Eröffnung noch das Akkordeon-Ensemble der JMK-Musikschule, die Jugendstadtkapelle, die Tanzschule Michaela Metz und Zauberer „Bennini“ dem Wetter. Einfacher hatten es am Sonntag der Kinderchor St. Oswald, „WellVita“ Buchen; die „Big Band“ der Joseph-Martin-Kraus-Musikschule und die Stadtkapelle. Sie durften sich, wie die Besucher des „Einkaufsfestes der Region“, über besseres Wetter freuen. ad