Buchen

Abt-Bessel-Realschule Buchen Teilnahme am Wettbewerb der Ingenieurkammer Baden-Württemberg

Schüler erfolgreich beim Brückenbauen

Buchen.Der Technikkurs der Klassen 9 b und 9 c der Abt-Bessel-Realschule nahm mit insgesamt sechs Modellen an einem von der Ingenieurkammer Baden-Württemberg und dem Kultusministerium ausgelobten Wettbewerb teil.

Bau und Planung im Fokus

Bei dem Thema „Brücken verbinden“ drehte sich alles um die Planung und den Bau einer Rad- und Fußgängerbrücke. Aufgabe der Schüler war es eine 80 Zentimeter lange Brücke aus Papier zu konstruieren, die bei geringem Eigengewicht eine hohe Nutzlast trägt und zusätzlich ästhetisch wirkt. Als Verbindungsmittel standen nur Schnüre, Tesa und Bastelkleber zur Verfügung.

Bei der Durchführung einiger technischer Experimente im Unterricht fanden die Schüler schnell heraus, dass durch das Anwenden von statischen Maßnahmen die Stabilität des Papiers enorm erhöht werden kann. Jede Schülergruppe durfte anschließend eine eigene Brücke entwerfen und mit dieser am Wettbewerb teilnehmen. Durch das spielerische und zugleich forschende Herangehen war die Schülergruppe mit viel Eifer bei der Sache, wodurch auch das Interesse an technischen Berufen geweckt wurde.

Nachdem die fertigen Brücken Anfang März nach Stuttgart geschickt wurden, um dort von einer fachkundigen Jury bewertet zu werden, hoffte die Technikgruppe auf ein erfolgreiches Abschneiden.

Insgesamt nahmen an dem Wettbewerb 2500 Schüler aus insgesamt 160 Schulen in Baden-Württemberg teil. Die Freude der Teams der Abt-Bessel-Realschule, des betreuenden Lehrers Erg und von Schulleiterin Schwarz war sehr groß, als man erfuhr, dass die ABR-Teams zu den 1200 Schülern gehören, die zur Preisverleihung in den „Europa-Park“ eingeladen wurden.

Mit Spannung reisten die Schüler am vergangenen Mittwoch nun in den „Europa-Park“ und hofften auf einen der vorderen Plätze. Bei der großen Anzahl an Brückenmodellen (insgesamt 977) wurden nur die ersten 15 Plätze durch die Ingenieurkammer bekannt gegeben. Für die Schüler war allein die Teilnahme an der Preisverleihung und die Vorlesung eines renommierten Brückenbauingenieurs sowie der anschließende Besuch des Parks ein tolles, motivierendes und gewinnbringendes Erlebnis.