Buchen

Kindergarten St. Elisabeth Neue Nestschaukel und Spielanlage übergeben und gesegnet

Sonja Borger: „Eine große Bereicherung“

Archivartikel

Buchen.Der katholische Kindergarten St. Elisabeth hat eine neue Spielanlage mit Rutsche und eine Nestschaukel erhalten. Am Samstagnachmittag hat Dekan Johannes Balbach die Geräte gesegnet und gemeinsam mit Benjamin Laber, Beigeordneter der Stadt Buchen, offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

„Leben heißt: in Bewegung bleiben, geistig und körperlich“, stellte Kindergartenleiterin Sonja Borger zu Beginn ihrer Ansprache fest. Insbesondere für Kleinkinder sei Bewegung notwendig, um die gesamte Persönlichkeit zu entwickeln und zu stärken. Dank der neuen Außenspielgeräte könnten die Fachkräfte des Kindergartens die Kinder nun noch besser fördern. „Für die drei Krippengruppen im Kindergarten St. Elisabeth bedeutet das eine große Bereicherung“, sagte die Kindergartenleiterin.

Deshalb freute sie sich gemeinsam mit Erzieherinnen und Eltern über die neue Spielanlage und die Nestschaukel. Sie dankte den Mitarbeitern und Eltern, Stadtpfarrer Johannes Balbach und der Katholischen Kirchengemeinde, der Stadt Buchen sowie den an der Aufstellung der Geräte beteiligten Firmen. Wie Sonja Borger erläuterte, begannen Anfang März die Tiefbauarbeiten, Mitte März habe die Firma Eibe die Spielanlage geliefert.

Außerdem wurde der vordere Kleinkindbereich neu angelegt. Auch der hintere Kleinkindbereich erhielt eine neue Rasenfläche. Borger bedankte sich für die „gute fachliche und harmonische Zusammenarbeit“ bei den am Bau beteiligten Firmen. Seit Juni können die unter Dreijährigen die neuen Spielgeräte nutzen.

Der Kindergarten St. Elisabeth besteht seit dem Jahr 1975 in der Göttweiger Straße 27. Er verfügt über fünf Kindergarten- und drei Kleinkindgruppen. In fünf altersgemischten Gruppen können die Erzieherinnen bis zu 118 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren betreuen. Die Kleinkindgruppen bieten insgesamt Platz für 30 Kinder im Alter von einem bis drei Jahren. mb