Buchen

Abteilungswehr Hettigenbeuern Mit der Dorfgemeinschaft das neue Feuerwehrfahrzeug TSF-W bei einem Festakt gefeiert

Verdiente Mitglieder ausgezeichnet

Archivartikel

Bei einem Fest wurde in Hettigenbeuern das neue Feuerwehrfahrzeug TSF-W der Bevölkerung vorgestellt.

Hettigenbeuern. Mit einem freudigen Fest wurde im Morretal bei sommerlichem Wetter das neue Tragkraftspritzenfahrzeug/TSF-W der Abteilungswehr Hettigenbeuern gefeiert. „Wir haben ein tolles neues Feuerwehrfahrzeug mit umfangreicher Ausstattung“ brachte Abteilungskommandant Norbert Meixner die Freude auf den Punkt. Das gelungene Fest war auch geeigneter Rahmen für die Ehrung langjähriger verdienter Feuerwehrangehöriger.

Die gesamte Dorfgemeinschaft und zahlreiche Gäste, darunter viele befreundete Wehren, freuten sich mit. Der Festakt mit Vorstellung des neuen Fahrzeuges und die Ehrungen wurden von den Heddebörmer Musikanten unter Leitung von Dirigent Bernd Berres und dem Gesangverein „Harmonie“ mit Dirigent Magnus Balles ansprechend musikalisch umrahmt.

„Wir freuen uns und feiern unser neues TSF-W“, stellte Abteilungskommandant Norbert Meixner heraus und war erfreut über die Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, wie Bürgermeister Roland Burger, Ortsvorsteher Günther Müller, die Ehrenmitglieder Hans Neubauer, Harald Kolban und Theo Farrenkopf sowie Vertreter von der Feuerwehrführung mit Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr und Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden und Gesamtkommandant Andreas Hollerbach an der Spitze.

Aufgabenfülle

Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr ging auf die heutige Aufgabenfülle der Feuerwehren ein. Die Feuerwehr werde praktisch bei allen großen und kleinen Notsituationen zu Hilfe gerufen. Für die Bürger sei es beruhigend, dass die Feuerwehr das ganze Jahr rund um die Uhr einsatzbereit sei. Durch die Indienststellung des TSF-W werde die Einsatzfähigkeit des Ausrückebereichs 7 erheblich gesteigert, hob der Kreisbrandmeister hervor, es werden neue Möglichkeiten im Einsatzbereich geschaffen. Das Fahrzeug sei eine Investition in die Sicherheit der Bürger für die Zukunft. Es sei zugleich eine Anerkennung der Leistungen der Feuerwehrangehörigen vor Ort. Die Feuerwehren lobt der Kreisbrandmeister als wichtige Institutionen in der Dorfgemeinschaft, welche das Leben der Orte entscheidend mitprägen.

Kreisbrandmeister Kirschenlohr nahm dann die Ehrung verdienter Feuerwehrangehöriger vor. Für 15-jährige aktive Dienstzeit ehrte er mit dem Feuerwehrehrenabzeichen in Bronze Martin Schwab, Patrick Schwing, Alexander von Wedel (alle Hettigenbeuern) sowie Christine Keller, Timo Schäfer, Anja Seitz (Hainstadt), Eric Schilling und Wilfried Kaufmann (Stürzenhardt). Für 40 Jahre aktive Dienstzeit zeichnete er Karlheinz Pföhler (Hettigenbeuern), Arnold Gramlich (Hainstadt) und Alois Schäfer (Stürzenhardt) mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold aus. „Wir tun was“ sei das Motto der Geehrten, so Jörg Kirschenlohr für das langjährige Engagement und die Verdienste dankend.

Für ihr außerordentliches Engagement in der Abteilungswehr Hettigenbeuern wurden vom Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Andreas Hollerbach Ralf Meixner mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Bronze und Karlheinz Pföhler mit der silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes geehrt.

Fahrzeug vorgestellt

Stadtkommandant Andreas Hollerbach stellte dann das neue Fahrzeug im Detail vor. Das Tragkraftspritzenfahrzeug ersetze das TSF aus dem Jahr 1979 ohne Wasser. Auftragnehmer war die Firma Brandschutztechnik Görlitz aus Görlitz. Das Fahrzeug habe einen 80-PS-Diesel-Motor in Euro 6-Norm mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen und Schaltgetriebe sowie Rückfahrkamera. Die maximale Besatzung betrage Fahrer plus fünf Personen Besatzung. Das Layout wurde von der Firma Schreiber-Grimm erstellt. Zur Beladung und Ausstattung gehören unter anderem: Tragkraftspritze, Löschwasserbehälter mit 750 Litern Wasser, vier Atemschutzgeräte, vier Handsprechgeräte und Adalit-Einsatzleuchten.

Die Beschaffungskosten beliefen sich auf rund 150 000 Euro, es gab einen Zuschuss vom Land in Höhe von 38 650 Euro und vom Neckar-Odenwald-Kreis in Höhe von 11 595 Euro, die Stadt Buchen hat einen Eigenanteil von rund 100 000 Euro aufgebracht.

Sinnvolle Investition

Bürgermeister Burger stellte heraus, die Investition des städtischen Eigenanteils sei sehr sinnvoll und notwendig. Es mussten in Hettigenbeuern, mit dem vor drei Jahren eingeweihten Spritzenhaus, zunächst die Voraussetzungen geschaffen werden. Die Zusammenarbeit der kleinen Wehren in den Stadtteilen im jeweiligen Ausrückebereich sei sehr wichtig. Nun sei die Freude über das neue Fahrzeug natürlich groß, das Warten habe sich gelohnt, er danke an dieser Stelle allen, die sich in der Abteilungswehr zum Wohle der Allgemeinheit einsetzen.

Ortsvorsteher Günther Müller war ebenfalls sehr erfreut über das neue Fahrzeug der Wehr. Das TSF-W sei nach dem vor drei Jahren eingeweihten Spritzenhaus ein weiterer bedeutender Meilenstein in der Geschichte des Stadtteils. Namens der Einwohnerschaft dankte er allen, die an der Realisierung des Feuerwehrfahrzeuges beteiligt waren. Er lobte das gute Miteinander von Feuerwehrführung und Ortschaftsverwaltung.

Norbert Meixner dankte in einem Schlusswort allen, die sich für die Anschaffung des neuen Fahrzeuges einsetzten, sein Dank galt auch allen Engagierten und Funktionsträgern in der Feuerwehrarbeit im Ausrückebereich, sowie allen Helfern des Festes für ihren Einsatz.

Am Sonntagnachmittag konnten die Besucher das neue TSF-W in Augenschein nehmen, Aktionen wie Wasserflipper für die Kinder rundeten das Programm des sehr gelungenen Festes ab. hes