Creglingen

Kammermusik im Römschlössle Trio am Freitag, 16. November

Abendkonzert der intensiven Gefühle

Creglingen.Im Romschlössle-Saal findet am Freitag, 16. November um 19.30 Uhr ein Konzert mit Kammermusik statt. Die Besetzung ist dabei ungewöhnlich: Violine, Horn und Klavier.

Die aufgeführten Stücke heißen alle Notturno (bzw. Nocturno, Nocturne). Dies ist eine zur Zeit des Barock entstandene Bezeichnung, die sich weder auf die Besetzung noch den Aufbau bezieht, sondern der Zweckbestimmung dient: Aufführung zu nächtlicher Stunde. Beschauliche und heitere Abendstimmungen werden hier ebenso musikalisch beschrieben wie ängstliche und aufgewühlte Gedanken.

Heute verbinden wir mit dem Begriff Nocturne vor allem in der Romantik entstandene Charakterstücke für Klavier, als deren Erfinder der irische Komponist John Field (1782-1834) gilt, von dem auch zwei Stücke an diesem Konzertabend zu hören sind. Besondere Bedeutung erhielten die Nocturnes für Klavier von Frédéric Chopin (1810-1849), von denen eine in einer Bearbeitung für Violine und Klavier zur Aufführung kommt.

In der gleichen Besetzung gibt es noch ein Notturno von Engelbert Humperdinck (1854-1921), der den meisten Zuhörern als Komponist der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ bekannt sein dürfte.

Eine klangliche Besonderheit stellen zwei Nocturnos für Horn und Klavier dar. Das erste ist von Franz Strauss (1822-1905), dem Vater von Richard Strauss, der selbst zu seiner Zeit ein sehr bekannter Hornist war. Das zweite stammt von Reinhold Glière (1875-1956), einem russischen Komponisten.

Für alle drei Instrumente zusammen erklingt noch das Notturno concertante des böhmischen Musikers Jan Ladislav Dussek (1760-1812), das aus zwei Sätzen besteht: Andantino und Minuetto.

Künstler aus der Region

Die ausführenden Instrumentalisten sind Manfred Birkhold (Violine) aus Weikersheim, Hans-Berthold Böll (Horn) aus Creglingen-Sechselbach und der Kantor und Pianist Lucas Ziegler aus Bad Mergentheim. pm