Creglingen

Nicht genügend gesichert Audi machte sich selbstständig und rollte führerlos die Böschung hinab

Auto im Münstersee versunken

Archivartikel

Münster.Glück im Unglück hatte am Mittwochnachmittag ein 77jähriger Rentner am Unteren Münstersee. Wie gewohnt, fuhr der Mann an den See, um zu angeln. Da die Zufahrt mit einer Schranke versehen ist, stieg der Angler aus, um diese zu öffnen.

Auf dem Weg zum Schrankenschloss setzte sich der Audi A4 selbstständig in Bewegung, da der Besitzer das Fahrzeug laut Einsatzkräfte nicht ordnungsgemäß gesichert hatte. So blieb dem Angler nichts anderes übrig, als dem Wagen nachzusehen, wie er zunächst den steilen asphaltierten Weg und anschließend die Böschung fahrerlos hinunter in den See fuhr. Durch den Schwung trieb es das Fahrzeug noch einige Meter zur Seemitte, bevor es versank. Zwei zufällig vorbei kommende Passanten beobachteten den Vorgang und riefen gleich die Notrufnummer an. Da sich keine Personen in dem Wagen befanden, konnten die unter der Leitung von Dieter Thomas angerückten 20 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Creglingen mit Booten gleich eine Ölsperre aufbauen, um Umweltschäden zu verhindern. Mit Ölbindeflies wurde das ausgetretene Benzin/Öl gebunden. Die Einsatztaucher der DLRG Tauberbischofsheim orteten in dem knapp zehn Grad kalten und sehr trüben Wasser in knapp vier Meter Tiefe das gesunkene Auto. Mit Hilfe eines Traktors und einer Seilwinde wurde das Fahrzeug, nachdem die Taucher das Stahlseil in der Tiefe befestigt hatten, ans Ufer und dann herausgezogen.

Neben der Polizei Bad Mergentheim waren noch die Freiwillige Feuerwehr Weikersheim mit zwei Fahrzeugen und 15 Personen sowie die DLRG-Gruppen Weikersheim und Niederstetten am Einsatzort.