Creglingen

Maschinenring-Senioren Gruppe reiste an den Bodensee und besichtigte zahlreiche Betriebe

Fünf Millionen Menschen werden mit Trinkwasser versorgt

Archivartikel

Creglingen.Über 30 reiselustige Senioren des Maschinenrings Östlicher Tauberkreis reisten an den Bodensee.

In Trochtelfingen auf die Schwäbische Alb wurde die Firma Alb-Gold besichtigt, ein Teigwarenhersteller. Die Firma betreibt weitere Standorte in Riesa (Sachsen), Spaichingen und Michigan (USA).

Gegen Abend bezog man die Zimmer im Landhotel Hofgut Schellenberg. Der zweite Tag führte zum größten Trinkwasserversorger Europas, dem Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, der fünf Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt. Das Rohwasser wird aus 60 Meter Tiefe aus dem Bodensee gewonnen. Bei einer hochinteressanten Führung durch das Werk erfuhr die Gruppe, wie aus dem Wasser mitzwölf Mikrosieben kleinste Algen und Schwebstoffe entfernt werden, durch die Zugabe von hochaktiven Sauerstoff das Wasser entkeimt wird und von Trübstoffen befreit wird.

Auf der Insel Reichenau

Danach traf man sich mit der Reiseleiterin und fuhr über einen Damm mit einer prächtigen Pappelallee auf die größte Insel des Bodensees, die Reichenau, das südlichste Gemüseanbaugebiet Deutschlands. Auf 160 Hektar Freiland und unter Glas werden 12 000 Tonnen Gemüse, wie Salat, Gurken, Kohlrabi, Broccoli, Blumenkohl, Fenchel, Sellerie, Lauch und Tomaten angebaut.

Bei einem Spaziergang durch Konstanz wurden die prachtvollen Schlossanlagen, kleine und idyllische Gässchen und wunderschöne Plätze betrachtet.

Auf der Rückreise vom Schwabenmeer wurde ein Halt bei der Wallfahrtskirche Birnau, der Maria geweihten Barockkirche am Nordufer des Bodensees, gemacht. Weiter ging es zum Auto- und Traktormuseum in Uhldingen-Mühlhofen, wo eine Zeitreise durch 100 Jahre Stadt- und Landleben erlebt wurde.

Mit dem „Obstkistle“

Das nächste Ziel war der Obsthof der Familie Steffelin in Markdorf-Ittendorf.

Mit dem „Obstkistle“ fuhr man durch die Obstanlagen und der fachkundige Hausherr berichtete über die Entwicklung des Betriebes sowie über den heutigen Obstanbau. tze