Creglingen

Forstamt Informationen über Eschentriebsterben am 15. Juni ab Parkplatz „Klosterwald“

Gefahr für Wald und Wanderer

Archivartikel

Creglingen.Vor etwa zwölf Jahren begann in den deutschen Wäldern, vom Osten her kommend, das große Eschensterben. Lichte Kronen, Äste ganz ohne Laub, Nottriebe, Totholz - das sind die auffälligsten Symptome der schleichenden Krankheit. Auch im Main-Tauber-Kreis ist die Existenz der Baumart Esche bedroht, erklärt Dagmar Wulfes, Leiterin des Forstamtes im Landratsamt. Das Eschentriebsterben wirke wie ein

...

Sie sehen 19% der insgesamt 2208 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00