Creglingen

Familienzentrum Repair-Café soll entstehen

Jetzt sind die Bastler gefragt

Archivartikel

Creglingen.Das Familienzentrum Creglingen prüft derzeit, ob in Creglingen ein so genanntes „Repair-Café“ eingeführt werden kann.

Bei einem solchen Repair-Café geht es vor allem darum, sich gegenseitig zu helfen, alte, kaputte und liebgewonnene Gegenstände wieder instand zu setzen, zum Beispiel Kaffeemaschinen, Toaster, Lampen, Föhne, Kleidung, Spielzeug oder Geschirr.

Erfunden wurde diese Form des Treffens vor rund 15 Jahren von Menschen, die ein Zeichen setzen wollten für Müllreduzierung und gegen die Wegwerfmentalität. Inzwischen gibt es in Deutschland um die 500 davon.

Tüfteln, basteln, reparieren

In geselliger Runde kann man sich austauschen, tüfteln, basteln, reparieren und fachsimpeln, und setzt damit noch ein politisches Statement.

Üblich ist andernorts zirka ein Treffen pro Monat. Auch in Creglingen kam vor einiger Zeit die Idee auf, ein Repair-Cafés einzurichten.

Dazu braucht man Hobbybastler und „Fachleute“ aus verschiedenen Bereichen, zum Beispiel Elektrik, elektronische Geräte, Mechanik, Holz oder Textilien. Des Weiteren benötigt man natürlich entsprechendes Werkzeug und Räumlichkeiten.

Offene Fragen klären

Wenn es genügend Interessenten beziehungsweise Bedarf gibt, kann man gemeinsam schauen, wie die entsprechenden Bedingungen geschaffen werden können.

Sobald sich vier bis fünf Personen gefunden haben, die gerne mitmachen, wird vom Familienzentrum ein erstes Treffen organisiert.

Dort kann man dann gleich praktisch loslegen und auch weitere organisatorische Fragen klären.