Creglingen

Weltgebetstag FiSchLi-Gemeinde feierte in der Johanneskirche im Creglinger Ortsteil Schmerbach

Mit Grüßen und Gaben aus Slowenien

Archivartikel

Schmerbach.Frauen aus Slowenien haben die Liturgie zum Weltgebetstag verfasst und Frauen aus Schmerbach gaben ihnen ihre Stimme.

Mit offenen Händen und einem freundlichen Lächeln laden die slowenischen Frauen die ganze Welt zu ihrem Gottesdienst ein: „Kommt, alles ist bereit“.

Diese Einladung richtet sich an alle Menschen. Sie lässt uns aufhorchen in einer Welt, in der sich immer mehr Länder abschotten, die ihre Grenzen verstärken. Slowenien ist ein Land mit einer wechselvollen Geschichte. Durch seine geografische Lage war es Durchzugsgebiet vieler Völker. Sie haben Erfahrung darin, wie Fremde und Freunde zu Nachbarn wurden. Gastfreundschaft und Gastlichkeit werden in Slowenien groß geschrieben.

So war auch der Kirchenraum gestaltet, der Tisch war festlich einladend gedeckt.

Junge Leute brachten Grüße und Gaben aus Slowenien, der Diavortrag vermittelte die Schönheit und die Vielfalt dieses kleinen Landes.

Beim Thema des Gottesdienstes ging es um das Gleichnis Jesu vom großen Festmahl. Zwei Dienerinnen kommentierten beim Aufräumen den Verlauf des Festes, das so anders endete als geplant, weil ihr „Chef“ sein Haus für Leute öffnete, die keiner haben wollte. Ganz im Sinne Jesu: rechnet euch nicht den Gewinn aus, den ihr mit euren Einladungen macht, sondern schafft Platz für Unverhofftes, Überraschendes, für die Bereitschaft Zumutungen anzunehmen und auszuhalten, Fremdheit zu überwinden und auf das Gemeinsame zu schauen und es zu feiern.

Die schwungvollen slowenischen Lieder wurden begleitet von Akkordeon, Trompete, Klarinette, zwei Querflöten und der Orgel, sie brachten die Kirche zum Schwingen.

Und anschließend wurde tatsächlich noch ein bisschen gefeiert mit Musik aus Slowenien Gesprächen und Speisen, die Frauen aus Finsterlohr mitgebracht hatten. cht