Creglingen

Landwirtschaft Gemeinderat stimmt Vorhaben zu

Stall für knapp 30 000 Junghühner

Archivartikel

Creglingen.Südlich von Schwarzenbronn an der Straße nach Heiligenbronn plant ein Landwirt den Bau eines Junghühneraufzuchtstalles für 29 750 Tiere. Der Creglinger Gemeinderat stimmte dem privilegierten landwirtschaftlichen Bauvorhaben am Dienstag in seiner Sitzung im Romschloss bei zwei Gegenstimmen zu.

Der Stall hat eine Länge von 89 Metern und eine Breite von 24 Metern. Wie in der Sitzung des Gemeinderats zu erfahren war, gibt es keine Nachbar-Einwendungen, und auch der Ortschaftsrat Blumweiler hat dem Bauvorhaben zugestimmt.

Die Zustimmung des Gemeinderats erfolgte unter der Maßgabe, dass der Stall keine Beeinträchtigungen für zwei laut Flächennutzungsplan geplante gemischte Baugebiete – eines in Schwarzenbronn, eines in Reutsachsen – mit sich bringt. Der Abstand zu dem geplanten Mischgebiet in Schwarzenbronn beträgt rund 330 Meter, der Abstand zum geplanten Mischgebiet in Reutsachsen 1300 Meter. Es seien keine unzumutbaren Geruchsbelästigungen zu erwarten, hieß es.

Auf Nachfrage sagte der anwesende Landwirt und Bauherr, dass man den Stall zwar für 29 700 Tiere plane, er aber nur mit 24 000 Tieren bestückt werde. Mit dem Abnehmer der Junghühner ist seinen Worten zufolge ein Tierwohlkonzept vereinbart worden.

Dieses sieht unter anderem erhöhte Sitzstangen für die Tiere vor und eine Art Wintergarten für zusätzlichen Auslauf. Außerdem handelt es sich um eine langsam wachsende Rasse.

Gegen das Bauvorhaben stimmten die Stadträtinnen Anette Feidel und Anita Bone-Czerniejewski. Sie drückten damit ihre Ablehnung der Massentierhaltung aus. abo