Fechten

Fechten Zwei Künzelsauerinnen sind in der Direktausscheidung

Anna Limbach in Form

Archivartikel

Säbelspezialistin Anna Limbach (Dormagen) hat sich mit Rang sieben beim Weltcup in Gent in starker Verfassung präsentiert. Die 28-jährige WM-Fünfte von Leipzig unterlag erst im Viertelfinale der EM-Zweiten Rossella Gregorio (Italien) mit 12:15.

Souverän hatte die an Nummer 13 gesetzte Dormagenerin ihre K.o.-Gefechte absolviert, stand nach einem 15:14 im Achtelfinale gegen Arianna Errigo (eigentlich Florett-Spezialisten) aus Italien in der Runde der letzten Acht. Trotz heftiger Gegenwehr hatte am Ende die Italienerin Rossella Gregorio im Viertelfinale die Nase vorn, entschied das Gefecht mit drei Treffern Unterschied zu ihren Gunsten.

Neben Anna Limbach erreichten zudem Julika Funke, Lisa Gette (beide Künzelsau) und Larissa Eifler (Dormagen) die Hauptrunde des mit rund 160 Fechterinnen stark besetzten Weltcups. Alle drei schieden nach Niederlagen im Tableau der letzten 64 aus. Dennoch dürfte Disziplintrainer Pierre Guichot nicht unzufrieden gewesen sein, ist das Trio doch noch bei den Juniorinnen startberechtigt.

Siegerin des Weltcups in Gent wurde Weltmeisterin Olga Kharlan (Ukraine). owo