Fechten

Fechten Säbelspezialisten waren in Plovdiv aktiv

Blatz ereilt das Aus im Achtelfinale

Säbelspezialist Frederic Kindler hat mit Rang fünf beim Junioren-Weltcup in Plovdiv (Bulgarien) erneut seine gute Verfassung unter Beweis gestellt. Der Eislinger unterlag erst im Viertelfinale dem US-Amerikaner Andrew Doddo mit 8:15.

Bereits vor drei Wochen setzte sich Kindler beim internationalen Saisonauftakt in Teheran mit Platz 2 erfolgreich in Szene. In Plovdiv gelang dem 18-Jährigen nun erneut der Sprung in die Finalrunde eines Junioren-Weltcups.

Kindler hatte sich souverän für die Hauptrunde qualifiziert, bis zum Final-Tableau mit teils klaren Siegen geglänzt und durch ein 15:12 gegen Mitchell Saron (USA) das Tableau der besten Acht erreicht. Dort musste er sich Mitchells Landsmann Andrew Doddo dann mit 8:15 geschlagen geben.

Fünf erreichen das Hauptfeld

Mit Sebastian Blatz vom FC Tauberbischofsheim erreichte in Plovdiv ein weiterer deutscher Vertreter das Achtelfinale, musste sich allerdings an dieser Stelle dem Russen Mark Stepanov mit 9:15 geschlagen geben. Neben Kindler und Blatz hatten sich drei weitere deutsche Vertreter für das Hauptfeld, qualifiziert schieden jedoch spätestens in der Runde der letzten 32 vorzeitig aus.

Der Gesamtsieg ging beim zweiten Junioren-Weltcup der neuen Saison an den Italiener Matteo Neri, der im Finale gegen seinen Landsmann Giacomo Mignuzzi mit 15:8 die Oberhand behielt. owo