Fechten

Fechten Ylvi Schillinger war in Künzelsau nicht zu schlagen / Deutsche Meisterin der A-Jugend / Erfolg auch im Teamwettbewerb

Der gesamten Konkurrenz keine Chance gelassen

Archivartikel

Ylvi Schillinger vom Fecht-Club Tauberbischofsheim hat die deutschen Meisterschaften im Säbelfechten bei den Kadetten in Künzelsau gewonnen., Leon Kuzmin wurde deutscher Vize-Meister, die Damensäbelmannschaft landete auf dem ersten Platz.

Am Samstag ging es für Ylvi Schillinger im Einzel an den Start. Nach der Vorrunde auf eins gesetzt, focht sie sich von K.o.-Gefecht zu K.o.-Gefecht. Im Viertelfinale angelangt, traf sie auf Kora Hartmann (FC Würth Künzelsau). Hier ließ Schillinger nichts anbrennen und entschied das Gefecht mit 15:5 für sich. Im Halbfinale traf sie auf Emma Brunner (FC Würth Künzelsau) und behielt auch hier die Oberhand. Im Finale hielt Schillinger nichts mehr davon ab, zu gewinnen, und sie entschied das Gefecht gegen Xenia Lackmann (TV Achern FA) deutlich mit 15:7 für sich.

Ihre Vereinskollegin, Alina Hornak (5.), musste sich im Viertelfinale Emma Brunner (FC Würth Künzelsau) mit 13:15 geschlagen geben.

Ebenfalls am Samstag an den Start ging Leon Kuzmin. Der 16-Jährige überzeugte und focht sich bis ins Viertelfinale. Hier traf er auf Max Müller (OFC Bonn) und entschied mit 15:10 das Gefecht für sich. Im Halbfinale traf er auf seinen Trainingskollegen Marc Neuhäuser (TV Wetzlar) und gewann auch hier deutlich mit 15:7.

Im Finale stand er Valentin Meka (TSV Bayer Dormagen) gegenüber und musste sich mit 11:15 geschlagen geben.

Am Sonntag fand der Mannschaftswettbewerb statt. Die Damen rund um Ylvi Schillinger, Alina Hornak, Tais Kuzmin und Sinem Katkay sicherten sich ein Freilos und stiegen erst im Halbfinale dazu. Hier gewann das Säbelquartett gegen die STG MTV Mainz/TGM Gonsenheim mit 45:15.

Im Finale trafen die Mädels auf Bayer Dormagen und überzeugten am Ende mit 45:42. fc