Fechten

Fechten Heute beginnt beim Frauen-Florett-Weltcupturnier in „TBB“ der Kampf ums Podium

Drei Deutsche im „64er“

Archivartikel

Gestern war mal wieder ganz schön etwas los im Fechtzentrum Tauberbischofsheim: Von 9 bis etwa 17 Uhr „bekämpften“ sich 187 Florett-Fechterin aus aller Welt, um den Sprung in die K.o.-Runde der besten 64 zu schaffen, die heute ab 9 Uhr ausgefochten wird. Insgesamt sind 203 Athletinnen aus 42 Nationen am Start – die 16 Besten der Weltrangliste sind bereits gesetzt und greifen erst heute ins Geschehen ein.

Darunter ist auch Leonie Ebert als aktuell Weltranglisten-Sechste. Sie war gestern zwar auch mal kurz in den Hallen des Ex-Olympiastützpunktes unterwegs, doch sie trainierte nur leicht. Deutlich schwerer hatten es die übrigen Deutschen. Von den 22 in der Qualifikation Gestarteten kamen nur zwei durch und erreichten den zweiten Tag – Eva Hampel und Carolin Golubytskyi. Letztgenannte ist wieder zurück aus ihrer Babypause und bestreitet in Tauberbischofsheim ihren zweiten Weltcup. Ausgeschieden ist unter anderem auch Leandra Behr (Bild).

Anne Sauer ist verletzt

Verletzungsbedingt nicht am Start ist Anne Sauer. Sie plagt sich seit einiger Zeit mit einer Leistenverletzung herum, ist noch nicht ganz fit, um zwei Wettkämpfe zu bestreiten. Sie wird am Sonntag „nur“ für die deutsche Nationalmannschaft starten, wie sie den FN bestätigte.

Leonie Ebert ficht heute schon um 9 Uhr gegen Alanna Goldie aus Kanada, Carolin Golubytskyi um 10.15 Uhr gegen die Russin Larisa Korobeynikowa und Eva Hampel hat es um 11.30 Uhr mit Leyla Pirieva, ebenfalls einer Russin, zu tun.

Das Finale ist heute für 16 Uhr vorgesehen. Der Eintritt für die Wettkämpfe ist frei. Am Sonntag beginnt der Teamkampf um 9 Uhr.