Fränky'sche Nachrichten

Eine „Mutter“ auf Zeit

Archivartikel

Noch würden es die kleinen Eichhörnchen wohl nicht alleine schaffen. Auf der Suche nach Schutz kuscheln sie sich aneinander. Alle zwei bis drei Stunden gibt Yvonne Schneider ihnen eine spezielle Milch.

Die drei Tiere leben gerade in der Aufzuchtstation von Yvonne Schneider. Dort kümmert diese sich um Eichhörnchen, die zum Beispiel aus dem Nest gefallen sind und Hilfe brauchen. Sind die Tiere ein paar Monate alt, werden sie freigelassen. Deshalb dürfen sich die Tiere in der Station nicht zu sehr an Menschen gewöhnen, sagt Yvonne Schneider.

Die Expertin rät: Wenn jemand ein Eichhörnchen-Baby findet, sollte er es zuerst beobachten. Vielleicht schafft es den Weg zurück ins Nest alleine. Falls nicht, könne man es aufheben und ins Nest legen. Klappt das nicht, sollte man das Tier zu Fachleuten geben.

Tierschützer raten davon ab, ein Eichhörnchen alleine aufzupäppeln. Das klappt nämlich nur, wenn man sehr viel weiß und sich gut auskennt.