Fränky'sche Nachrichten

Hoffen auf gute Erträge

Archivartikel

Auf vielen Feldern sind wieder die riesigen Mähdrescher unterwegs.

Denn die Landwirte sind mit der Ernte beschäftigt. Dabei hoffen sie, dass das Getreide prächtig gewachsen ist. Als erstes wird Gerste geerntet. Die braucht man etwa zum Brauen von Bier. Danach kommen Weizen und Roggen dran. Weizen nimmt man zum Beispiel zum Backen und auch als Viehfutter, Roggen oft für Brot und Brötchen.

Am Mittwoch sagten Fachleute: Nach der Dürre im vergangenen Jahr können die Landwirte vielerorts auf etwas bessere Getreide-Ernten hoffen.

Jedoch bereitet das Wetter auch in diesem Jahr vielen Bauern Sorgen. Denn die Böden sind nach wie vor zu trocken, damit die Pflanzen so richtig gut gedeihen können.

„Die Schäden aus der aktuellen Trockenheit sind noch nicht absehbar“, sagte ein Fachmann. Darum überlegen die Landwirte, wie sie künftig Pflanzen züchten, die besser mit Hitze und Trockenheit zurechtkommen.