Fränky'sche Nachrichten

Fußball Das Frauenteam der TSG Hoffenheim trifft zum Auftakt auf den 1. FFC Turbine Potsdam

„Unsere Stärken nutzen“

Ein schwerer Auftaktgegner wartet am Sonntag auf die Damen der TSG Hoffenheim in der Allianz Frauen-Bundesliga. Die Schützlinge von Coach Jürgen Ehrmann empfangen den 1. FFC Turbine Potsdam, die besonders in der Physis einen Vorteil besitzen.

Ehrmann gibt sich jedoch trotzig: „Ich freue mich riesig auf den Start und unser Auftaktspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam. Die Begegnung wird für uns ein guter Gradmesser, um zu schauen, wo wir derzeit stehen. Wenn ich es mir hätte aussuchen können, hätte ich mir aber einen anderen Gegner zum Start gewünscht, denn es gibt sicherlich Spiele, in denen die Chancen besser stehen, Punkte zu holen. Dennoch wollen wir direkt zeigen, dass wir unseren Gegnern im Dietmar-Hopp-Stadion einen steinigen Weg bereiten.“

Auch wenn die Ausfälle von Ricarda Schaber, Judith Steinert und Annika Eberhardt schwer wiegen, gibt Ehrmann seiner Mannschaft ein klare Marschrichtung mit auf den Weg: „Das Wichtigste ist, dass wir nicht zu nervös in das Spiel gegen Potsdam gehen. Schon am vergangenen Sonntag bei der Partie im DFB-Pokal hat man gemerkt, dass wir viel Respekt hatten. Dabei können wir mutig in die Begegnung gehen, denn einige Dinge laufen bei uns schon richtig gut. Wir werden im Spiel gegen den Ball deutlich gefordert sein. Wir wollen dem Gegner keinen Platz lassen, damit wir in der Defensive nicht in gefährliche Situationen kommen, nach vorne wollen wir dann unsere Stärken ausnutzen. Wir sind uns bewusst, dass die meisten mit einem Sieg für Potsdam rechnen. Wir wissen aber, dass wir punkten können und haben daher nichts zu verlieren.“

Mit einem Blick auf die Statistik sieht ein Punktgewinn der Hoffenheimer allerdings eher unwahrscheinlich aus. Die bisherigen elf Begegnungen, die man gegen die Potsdamerinnen bestritt, gab man allesamt verloren – so auch zum Abschluss der vergangenen Saison.

Zudem scheinen die Gäste gut in Form – immerhin ließ man im DFB-Pokal-Duell gegen Zweitligist Meppen nur wenig anbrennen und sicherte sich einen souveränen 6:0-Erfolg. pk