Fränky'sche Nachrichten

Von Sagen umwobener See

Archivartikel

In dem See Loch Ness soll ein Ungeheuer leben. Es heißt Nessie. Diese Legende erzählen sich die Leute in dem Land Schottland seit Hunderten von Jahren. Doch niemand konnte beweisen, dass es Nessie gibt.

Ab Juni forscht wieder eine Gruppe von Wissenschaftlern an dem See. Sie glaubt aber nicht an Nessie. Die Forscher wollen wissen: Was lebt alles eigentlich im See? Dazu wollen sie Proben sammeln – etwa von Haut, Schuppen, Federn, Fell, Kot und Urin. Bereits ein winziges Stück davon enthält Tausende Zellen. In diesen Zellen ist die Erbinformation gespeichert. Man nennt sie auch DNA. Und mit dieser lässt sich erkennen, um welche Art von Lebewesen es sich handelt.

So wollen die Forscher eine Liste von allen Lebensarten im See erstellen. Dabei suchen sie auch nach unbekannten Lebewesen wie Bakterien. Die Forscher erwarten aber nicht, dass sie dabei das Ungeheuer Nessie entdecken.