Fränky'sche Nachrichten

Zum Glück war kein Wurm drin

Archivartikel

Mehr als 300 Jahre lag das Schiff Vasa auf dem Meeresgrund in der Stockholmer Bucht. Trotzdem war das Holzschiff gut erhalten, als man es aus dem Wasser hob. Wie kann das sein?

Das liegt etwa daran, dass es in der Stockholmer Bucht keine Schiffsbohrwürmer gab. Diese Tiere bohren Löcher in Holz. Anders als ihr Name es vermuten lässt, sind Schiffsbohrwürmer keine Würmer, sondern Muscheln.

Zudem war das Wasser in der Stockholmer Buch damals noch stark verschmutzt. „Wegen der hochgiftigen und feindlichen Umgebung hatten selbst die widerstandsfähigsten Mikroorganismen, die Holz abbauen, nur schwer überlebt“, sagt der Experte Fred Hocker vom Vasa-Museum. Mikroorganismen sind kleinste Lebewesen. Die meisten sind so klein, dass wir sie mit unseren Augen nicht sehen können.

Außerdem war die Vasa, als sie sank, noch nigelnagelneu. Das hat auch dazu beigetragen, dass sie gut erhalten blieb.