Freudenberg

Auf erfolgreiches Jahr zurückgeblickt Bei zahlreichen Veranstaltungen die Bewirtung übernommen

Burgfreunde ziehen Bilanz und stellen Vorstand neu auf

Freudenberg.Bei der Jahreshauptversammlung der Burgfreunde Freudenberg in der Aula der Lindtalschule blickten die Mitglieder auf ein erfolgreiches Jahr zurück, wie die Verantwortlichen mitteilen. Zunächst wurde mit Bedauern zur Kenntnis genommen, dass der bisherige Vorsitzende Matthias Gallas sein Amt niedergelegt hat.

Daher begrüßte Kassier Peter Klement die Anwesenden und stellte die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Schriftführer Friedrich Ulshöfer ließ in seinem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren. Das Veranstaltungsjahr begann mit dem traditionellen Burgcafé am 1. Mai. Während der Historientage im Juli bewirteten die Burgfreunde die Besucher mit Getränken; desgleichen fand die Bewirtung der „Romantischen Operngala“ im Juli statt. Erstmals übernahmen die Burgfreunde die Bewirtung eines Vereinsausflugs auf der Burg.

Der Burgrock fand diesmal im Rahmen des Kultursommers der Stadt Freudenberg statt. Für diese Veranstaltung soll ein neues Konzept entwickelt werden. Das inzwischen zur Tradition gewordene Weißwurstfrühstück und der Vespernachmittag im Rahmen des „Tags des offenen Denkmals“ bildete den Abschluss der Aktivitäten auf der Burg. Gemeinsam mit dem Deutsch-Französischen-Club beteiligte man sich mit der Bewirtung im Rathauskeller am Weihnachtsmarkt.

Neuen Vorstand gewählt

Der Kassier konnte einen positiven Verlauf des Kassenstands verkünden, so dass nach dem Bericht der Kassenprüfer Robert Kern und Hartmut Beil die Entlastung des Vorstands durch Bürgermeister Roger Henning erfolgen konnte.

Die anschließenden Neuwahlen ergaben folgenden Vorstand der Burgfreunde: Zum Vorsitzenden wurde Peter Hofmann, zu seinem Stellvertreter wurde Florian Fritsche gewählt. In den Ämtern bestätigt wurden als Kassier Peter Klement und als Schriftführer Friedrich Ulshöfer.

Bürgermeister Henning bedankte sich bei den Burgfreunden für die bisherige Arbeit auf der Burg und wünschte sich, dass die Burg als Wahrzeichen der Stadt Freudenberg weiterhin mit Leben erfüllt wird. Er wünschte dem neuen Vorstand ein „glückliches Händchen“ für die weitere Belebung der Freundenburg.