Freudenberg

Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Landesebene Jury belohnt Gesangsschülerin mit Weiterleitung zum Bundes-Entscheid

Erster Platz für Melissa Hasenfuß

Archivartikel

Toller Erfolg: Melissa Hasenfuß, Gesangsschülerin der Städtischen Musikschule Freudenberg, hat beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Landesebene einen ersten Platz belegt.

Freudenberg. Der Wettbewerb „Jugend musiziert“ wurde auf Landesebene am Mittwoch zum 56. Mal veranstaltet. Dazu trafen sich die Teilnehmer in Schorndorf.

Wie es in der Mitteilung der Musikschule heißt, belegte Melissa Hasenfuß in der Sparte Pop-Gesang in der Altersgruppe drei überragend einen ersten Platz mit Weiterleitung zum Bundes-Wettbewerb. Sie erhielt von den Jury-Mitgliedern 24 von 25 möglichen Punkten.

Professioneller Vortrag

Die 14-jährige Schülerin von Schulleiter und Gesangslehrer Michael Korn glänzte in Schorndorf erneut mit den drei Songs, mit denen sie schon beim Regionalwettbewerb erfolgreich war.

Nach ihrer persönlichen Vorstellung, die sie sehr professionell vortrug, hatte die Ebenheiderin gleich das zahlreiche Publikum im Saal der Kultlocation „Manfaktur“ auf ihrer Seite.

Beim ersten Lied „When we were young“ von Adele begleitete sie sich selbst auf der Gitarre (Lehrer: Rainer Kern). Bereits nach den ersten von Melissa angeschlagenen Tönen, war der vierköpfigen Jury anzusehen, dass sie von dem Auftritt der 14-Jährigen beeindruckt waren. Es folgte „Stiches“ von Shawn Mendes mit Halb-Playback, wobei die junge Sängerin auch mit ihrer Performance überzeugte.

Mitgefiebert

Auch Michael Korn fieberte mit der Ebenheiderin bei ihrem Auftritt mit: So hatte er beim dritten Song „Diamonds“ von Rihanna, den Melissa Hasenfuß ohne Mikrofon und a cappella präsentierte, „zunächst die Befürchtung, dass sie in diesem großen Saal nicht durchkommt. Aber ich vertraute meinem Bauchgefühl und dem Ehrgeiz von Melissa und behielt recht: Sie entwickelte eine Power, die man vielleicht nur von den großen Stars kennt. Ein Wahnsinnsgefühl mit Gänsehaut-Effekt.“

Weiter schwärmt der Gesangslehrer: „Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse kamen die Jury-Mitglieder auf mich zu und gratulierten mir noch einmal persönlich zu dieser tollen Schülerin, was nicht nur mir, sondern auch den Eltern und besonders Opa Hasenfuß kleine Freudentränen in die Augen zauberte.“