Freudenberg

In der Gemeinderatssitzung Zahlreiche Bürger wurden für ihr freiwilliges Engagement geehrt

Fleißige Blutspender ausgezeichnet

Freudenberg.Menschen ehren, die anderen Menschen helfen – das stand zu Beginn der Sitzung des Freudenberger Gemeinderats am Montag im Mittelpunkt.

Gemeinsam mit der Vorsitzenden der DRK-Ortsgruppe, Agnes Eitel, zeichnete Bürgermeister Roger Henning Frauen und Männer aus, die bis zu 50 Mal freiwillig und unentgeltlich Blut gespendet haben. „Blutvergießen und Blutspenden, welch Arm und Reich?“, zitierte er dabei den deutschen Philosophen Manfred Hinrich. Blutvergießen geschehe leider viel mehr, als Blutspenden, bedauerte der Bürgermeister, dass die Zahl der Spender zurückgehe.

Umso höher sei das Engagement der Auszuzeichnenden zu bewerten. Besondere Anerkennung zollte Henning aber nicht nur ihnen, sondern auch dem Roten Kreuz. „Dem Gemeinderat ist wohl bewusst, wie wichtig das DRK ist.“ Dank galt schließlich den Helfern bei den Blutspendeterminen, die immer wieder tolle Ideen entwickelten, wie zum Beispiel einen Wettbewerb unter den Vereinen.

Dadurch sei es gelungen, die Zahl der Spender zu steigern. Diesen zollte auch Agnes Eitel Dank und hoffte, dass sie sich auch in Zukunft in den Dienst der guten Sache stellen.

Persönlich geehrt wurden dann für jeweils zehnmaliges freiwilliges und unentgeltliches Blutspenden Jan Konrad und Anita Puterbaugh, für 25 Mal Susanne Gallas und Konrad Lazarus sowie für 50 Mal Karl Fenz.

Nicht anwesend sein konnten Florian Breunig, Markus Kempf, Michaela Pölleth und Antje Zimmermann, die alle zehn Mal Blut gespendet hatten. ek