Freudenberg

Gesangverein Frohsinn Sänger und Sängerinnen werden seit 25 Jahren von Eleonore Klein dirigiert / Silberne Ehrenbrosche erhalten

Gemeinsam mit dem Chor gewachsen

Archivartikel

Seit 25 Jahren dirigiert Eleonore Klein die Sangesfreunde des Gesangvereins Frohsinn Boxtal. Zu diesem Jubiläum widmet ihr der Verein einen musikalischen Abend.

Boxtal. Ein ganzer Abend voll Klang und Gesang für ihre Dirigentin, damit sagte der Boxtaler Gesangverein Danke für ein Vierteljahrhundert musikalische Zusammenarbeit. Natürlich ließ es sich Eleonore Klein nicht nehmen, auch an ihrem Abend im Gemeindezentrum mit viel Elan zu dirigieren, wie sie es bei den Boxtalern schon seit Januar 1993 macht. Frohsinn Boxtal war der erste Verein im Sängerbund Badisch-Franken, den sie dirigierte.

Eröffnet wurde der Abend feierlich durch die Kapelle des Musikverein Harmonie Boxtal (Leitung: Heinz Grein). Die Vorsitzende des Gesangverein Elisabeth Huba-Mang machte in ihrer Begrüßung die Gäste auf vielen Überraschungen neugierig, die man Klein widmete. Eine folgte gleich ihrer Ankündigung. Begleitet von einem Ständchen der Boxtaler Sängerinnen und Sänger wurde Kleins Sohn mit Familie in die Halle geleitet. Ein Besuch, mit dem die Dirigentin nicht gerechnet hatte.

Rückblick auf 25 Jahre

Huba-Mang gab einen Rückblick auf die Zeit mit Eleonore Klein. „Unsere Chorleiterin verteilte in den 25 Jahren viel Lob, manchmal aber auch Tadel an uns.“ Sie erinnerte an zahlreiche gemeinsame Auftritte und musikalischen Ausflüge, die man gemeinsam erlebt hatte.

Eine musikalische Überraschung war der Auftritt der elfjährigen Svenja Zipprich, die gefühlvoll das Lied „Fang das Licht“ sang. Gesanglich und mit der Gitarre begleitete sie Musikschulleiter Michael Korn. Er betonte, wie wichtig die gesangliche Ausbildung ist. Der Boxtaler Gesangverein hatte sich für den Ehrenabend Chorklassiker herausgesucht. Gemeinsam mit dem Gesangverein Sonderriet, den ebenfalls Klein leitet, sangen sie „Kann es wirklich Liebe sein?“ aus dem Musical „Der König der Löwen“ und „Ihr von Morgen“ von Udo Jürgens.

Es folgte der Höhepunkt des Abends, die Ehrung der Dirigentin durch Waltraud Herold, Präsidentin des Sängerbund Badisch-Franken. Sie überbrachte die Grüße des Präsidium des Sängerbunds und aller ihm angeschlossener Gesangvereine. „Chorsingen bedeutet, mit anderen und für andere zu singen“, betonte sie. Musik sei eine Kunstform, in der unsere Gedanken und Gefühle Ausdruck fänden. Sie schaffe zudem eine Verbindung zwischen den Menschen. Vielleicht sei Chorgesang nicht mehr all zu sehr in Mode. Deshalb sei es wichtig, jungen und älteren Menschen klarzumachen, wie verbindend und multikulturell es sein kann, miteinander zu singen und wie viel Freude es mache.

„Über all die vielen Jahre habe ich dich kennen- und schätzen gelernt“, sagte sie zu Klein. „Was wären die Sänger von Boxtal und Sonderriet ohne dich?“ Chorleiter zu sein, sei nicht immer einfach. Viel Zeit müsse man beispielsweise einsetzen, um die richtigen Chorsätze zu finden. „Diese Vorarbeit wird von Sängern in der Chorprobe nicht gesehen.“ 25 Jahre Chorleiterin sein zu dürfen, sei allein deshalb etwas Besonderes, weil man mit dem Verein wachse. Es sei ähnlich, wie bei Eltern, die auf das Aufwachsen ihrer Kinder zurück schauen können.

„Chorleiterin sein ist eine herausfordernde und schöne Aufgabe, wenn man eine Menschenversteherin ist.“ Sie dankte Klein für den großen Einsatz. Für 25-jährige Chorleitertätigkeit im Sängerbund Badisch-Franken überreichte sie ihr die silbernen Ehrenbrosche des Deutschen Chorverbands und eine Urkunde. Feierliche Klänge kamen im Anschluss vom Musikverein.

Ortsvorsteher Rolf Döhner überbrachte den Dank der Stadt Freudenberg und aller Bürger Boxtals. Alle Sänger beglückwünschte er zu solch einer engagierten Chorleiterin. „Es war vor 25 Jahren ein Glücksgriff, sie zu engagieren.“ Er hoffte, Klein bleibe dem Chor noch lange als Leitung erhalten.

Freude an der Sache

Fritz Krug, Vorsitzender der „Sängergruppe 5“, sprach Klein Gratulationen aus. 25 Jahre Chorleiterin klappe nur, wenn man mit Spaß und Freude an die Sache herangehe. „Bei Ihnen stimmt der Idealismus, sonst würden Sie nicht mit dieser Begeisterung fünf Chöre dirigieren.“

Mit „Ich war noch niemals in News York“ und „Shei Gobe“ erfreuten nochmals die gemischten Chöre aus Boxtal und Sonderriet Gäste und Chorleiterin. Für den Sängerbund Mondfeld, Patenverein des Frohsinn Boxtals, gratulierte dessen Vorsitzender Wolfgang Runge mit einen Gedicht. Den Ehrungsteil ließ der Musikverein beschwingt ausklingen.

Aber auch danach gab es noch einige schöne Überraschungen. Die Boxtaler Sänger überbrachten ihre Gratulationen in einem eigens gedichteten Lied zur Melodie „Von den blauen Bergen kommen wir“. Später unterhielt Korn zusammen mit der Erwachsenengitarrengruppe der Musikschule. Außerdem gratulierten die Gesangvereine aus Böttigheim und Schollbrunn mit Liedbeiträgen. Bei einem Quiz galt es zehn Fragen zum gemeinsamen Leben des Boxtaler Chors mit Eleonore Klein zu beantworten. Außerdem gab es einen Rückblick in Fotos auf gemeinsame 25 Jahre.

Zum Abschluss stimmten alle Gäste im Saal mehrere Lieder an. Begleitet wurden sie dabei von Karl Fenz am Klavier.