Freudenberg

Gesangverein Frohsinn Boxtal Dem Publikum gemeinsam mit Gastchören einen unterhaltenden Abend geboten

Musik spiegelte Freude am Leben wider

Die Sangesfreunde des Gesangvereins Frohsinn Boxtal gestalteten zusammen mit einigen Gastchören ein abwechslungsreiches Konzert.

Boxtal. „Es tönen die Lieder“, hieß es im Programmheft für den Liederabend am Samstag im Gemeindezentrum. Dabei erklangen Chorklassiker und moderne Lieder. „Der Frühling ist die schönste Zeit, was könnt wohl schöner sein“, stimmte die Vorsitzende der Boxtaler Sänger, Elisabeth Huba-Mang, auf das frühlingshafte Konzert ein. Man wolle einen bunten Melodienstrauß bieten, „der unsere Freude am Leben widerspiegelt.“

Moderatorin Susanne Weber gab einen Überblick über die Ortschaft sowie den Gesangverein Frohsinn und führte humorvoll durch das Programm. In einem Gedicht ging sie auf die Sterblichkeit der Menschen ein: „Deshalb erfreut euch an jedem Tag und den kleinen Dingen, nicht nur Besitz und Geld“, riet sie.

Gesanglich eröffneten die Gastgeber den Abend. Der gemischte Chor des Gesangvereins Frohsinn Boxtal (Leiterin: Eleonore Klein) besang mit „Ich hab’ Glück bestellt“ von Toni Hämmerle und Dieter Frommlet die Wünsche für einen romantischen Abend. Es folgte „Ein leises Lied“, Siegertitel des Deutsches Songfestivals 1991, gesungen von Nicole.

Die Gastgeber waren es auch, die später den Abend beendeten. Dabei stimmten sie den „Kriminal-Tango“ von Piero Trombetta, Kurt Feltz und Hans-Dieter Kuhn an. Zum Abschluss wurde es mit dem Volkslied aus Nigeria und Ghana, „Shei gobe“, international.

Mit der Vergangenheit und Zukunft beschäftigten sich die Lieder des Männergesangvereins Sachsenhausen im ersten Teil. Dessen Leiterin Petra Röhrig ging auf das Frühlingserwachen und auf Frühlingsgefühle ein. Der Chor trug die Ballade „So lang man Träume noch leben kann“ von der Band „Münchner Freiheit“ und „Ihr von morgen – Hymne an die Zukunft“ von Udo Jürgens.

Im zweiten Teil erfreuten die Gäste das Publikum mit dem Volkslied „Wanderschaft – Das Wandern ist des Müllers Lust“ (Komposition Carl Friedrich Zöller und Wilhelm Müller) sowie „Das muss der Frühling sein“ von Carsten Gerlitz und Brigitte Rabe.

Für den Gesangverein Schollbrunn (Leiterin: Eleonore Klein) stellte Vorsitzender Tobias Pfenning den Chor und die Spessartgemeinde vor. Ihre musikalische Darbietung begannen die Gäste mit „What a Saturday night“, einer rhythmischen Reise nach Jamaika. Durch ihre gesanglich hohe Qualität überzeugten sie auch bei „Wunder gescheh’n“ von Nena. Für den zweiten Teil des Abends hatten sich die Sängerinnen und Sänger zwei bekannte Hits ausgesucht: „Junimond“ von Rio Reiserund „Hallelujah“ von Leonhard Cohen.

Ihre Freude an der Musik vermittelten auch die Männer vom Gesangverein Eintracht Uissigheim (Leiterin: Christa Gutmann). Vorgestellt wurden Chor und Ortschaft vom Vorsitzenden Fritz Krug. Mit dem „Frühlingsgruß“ von Hoffmann von Fallersleben begrüßten die Sänger die Jahreszeit. Mit „Musik erfüllt die Welt“ ließen sie ein englisches Volkslied in deutscher Sprache in der Fassung von Walther Schneider erklingen. Im zweiten Teil überzeugten sie mit „Mein Mund, der singet“ von Ursula Barhel und forderten dann dazu auf: „Wirf die Sorgen über Bord“ (Komposition Johann Stulken und Adolf Frey-Völlen).

In die Pause geleitet wurde das Publikum vom gemischten Chor des Gesangvereins Dietenhan (Leiter: Elmar Sührer). Vorsitzender Rainer Englert informierte über die kleine Ortschaft und den Verein. Das Lied „Applaus, Applaus“ von den Sportfreunden Stiller widmeten die Sänger all jenen, die ihnen wichtig sind. Mit „Seemann, deine Heimat ist das Meer“ von Lolita und Freddy Quinn unternahmen sie eine Reise auf die Weltmeere. Dabei stimmte das Publikum mit ein. Im zweiten Teil präsentierte der Chor zwei Lieder von Lorenz Maierhofer: „Er ist hier fremd“ und „Gö, du bleibst heut’ Nacht bei mir“. bdg