Freudenberg

Seniorenbeirat Zahlreiche Aktivitäten auf der Agenda / „Freudenberger Aktiv-Bürger“ gegründet

Von Rastplatz bis Mobilitätstraining

Freudenberg.„Der Seniorenbeirat hat die Aufgabe, die Interessen der Seniorinnen und Senioren der Stadt Freudenberg öffentlich zur Sprache zur bringen, Ideen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse zu entwickeln, als Ansprechpartner für ältere Menschen zur Verfügung zu stehen und die Belange der älteren Menschen über Empfehlungen in die jeweils zuständigen städtischen Gremien und Institutionen zu bringen“, so steht es auf der Homepage des Freudenberger Seniorenbeirats zu lesen.

Das Gremium wurde im November 2018 gegründet und ist seit dem nicht untätig – auch wenn der im Mai vorgesehene Senioren-Nachmittag aus verschiedenen Gründen ausfallen musste. Doch wie vom Vorstand in diesem Fall zu vernehmen ist: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“.

Für viele Mitbürger wahrnehmbar sind bereits die erbrachten Einsätze der „Freudenberger Aktiv-Bürger“, die von Vorstandsmitglied Leo Rauch ins Leben gerufen wurden. So wurde zum Beispiel der Rastplatz am Radweg nach Bürgstadt verschönert, die Ruhebänke am Freizeitpark Mühlengrund wurden aufgefrischt und das Schleusenwäldchen gesäubert. Anfang Juni fand eine Begehung weiterer Plätze gemeinsam mit Bürgermeister Roger Henning statt. Dabei wurden die Möglichkeiten der Gestaltung im Einvernehmen mit der Stadt abgeklärt.

Noch bis Endes des Jahres hält der Beirat viele Möglichkeiten sich aktiv am leben zu beteiligen für Senioren bereit, wie beispielsweise in wenigen Tagen das Wirtshaussingen, ein Info-Abend zum Thema „Ruftaxi“ Anfang August und der Besuch der Seniorenmesse in Wertheim Ende September. Angedacht ist auch ein Mobilitätstraining für Senioren im Spätherbst. fsb